Dienstag, 7. August 2012

Einstweilige Verfügung und Disclaimer




Wie die LeserInnen dieses Blogs wissen, sind einige meiner Posts von Google deaktiviert worden mit folgender Begründung, ich zitiere die Mail an mich:


Sehr geehrter Nutzer,

wir wurden darüber informiert, dass der von Ihnen bereitgehaltene Blog angeblich rechtsverletzende Inhalte enthält. Wir haben den Blog daraufhin von Blogger entfernt. Sie finden die vermeintlich rechtsverletzenden Inhalte, auf die jetzt nicht mehr zugegriffen werden kann, am Ende dieser Nachricht. Der bei uns eingegangene Hinweis über eine Rechtsverletzung wird nach Entfernen aller identifizierenden Daten über den Dienst "Chilling Effects" auf der Website http://www.chillingeffects.org online bereitgestellt. Sie finden den Hinweis zur Entfernung Ihrer Inhalte, indem Sie auf der Suchseite von "Chilling Effects" unter http://www.chillingeffects.org/search.cgi die URL des entfernten Blogposts eingeben.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Blogger-Team


Es handelt sich dabei  um den "Offenen Brief an Ole Nydahl", auch die englische Version, die Erfahrungsberichte von drei Frauen, die Übergriffen von ihren Ringpoches ausgesetzt waren und den Post "Angriff auf mein Recht der freien Rede". Im Übrigen, wie nach dem physikalischen Gesetz, das Energie nicht verloren geht, scheint auch das Web zu funktionieren: Die von meinem Blog entfernten Posts sind nicht verloren, sondern eher noch vervielfältigt worden.

Damit sich jeder ein eigenes Bild über den Sachverhalt machen kann, poste ich hier den Wortlaut der einstweiligen Verfügung.


Mir wird unter Androhung eines Ordnungsgelds in Höhe bis zu 250 000 Euro und ersatzweise Ordnungshaft bis zu sechs Monaten bei Zuwiderhandlung verboten, in der Öffentlichkeit zu verbreiten, ich (hier zitiere ich die einstweilige Verfügung)

"sei vom Antragssteller Ole Nydahl in archaischen und von erschreckender Brutalität gekennzeichneten geheimen Ritualen missbraucht und zum "rituellen Frauenopfer" gemacht worden" und

"der Antragssteller missbrauche Frauen sexuell " - (Anmerkung von mir: Das habe ich nicht geschrieben und wer meine Posts aufmerksam gelesen hat, weiß das auch, doch in einem anonymen Kommentar gab es eine missverständliche Formulierung) - und

"der Antragssteller nutze Hypnose, um sexuellen Zugang zu seinen Schülerinnen zu bekommen";
insbesondere unter der Verwendung der Äußerung:

"Allerdings: Viele Frauen, die Schülerinnen des tibetischen Buddhismus waren und die benutzt wurden, missbraucht auch vergewaltigt und dann abserviert wurden durch die Lamas (die Frauen werden als Karma-Mudra benutzt und sind dann überflüssig für den Lama, Anm. der Übersetzerin), bezeugen, dass es um Sex geht.
Nydahl führt nicht nur Gehirnwäsche bei seinen Anhängern durch, sondern nutzt nach Berichten von ehemaligen Anhängern auch Hypnose. Ehemalige Schüler anderer tibetischer Lamas berichten auch über den Einsatz von Hypnose gegen sie. …
Wie an anderer Stelle auf diesem Blog berichtet, verwenden einige der indischen Yogis Hypnose, um sexuellen Zugang zu ihren Schülerinnen zu bekommen und die darüber verärgerten "Schäfchen" in der Gemeinde zu halten"

Nydahls Anwalt konnte durch seinen Antrag die Richter davon überzeugen, in diesem Kommentar, den ich von einem anderen Blog übernommen habe und von dem ich vermute, dass er von einem Anhänger Sharmapas stammt, sei die Aussage über indische Yogis, die Hypnose benutzen, um sexuellen Zugang zu ihren Schülerinnen zu bekommen, eindeutig mit einer Aussage über Ole Nydahls Verhalten verknüpft. Ich lese den Text anders.
 



Da ich definitiv weiß, dass in den entfernten Beiträgen nicht gegen die einstweilige Verfügung verstoßen wird - ich habe sie dem Richter vorgelegt, der die einstweilige Verfügung erließ -, habe ich sie auf meiner Website in eigener rechtlicher Verantwortung veröffentlicht.

http://marte-micaela-riepe.webnode.com/

Da waren sie aber wieder schnell! Die Website ist gelöscht mit der Begründung:

Guten Tag,

Ihre Webseite marte-micaela-riepe.webnode.com wird gelöscht, weil Sie auf dieser Seite gemäß dem Beschluss des Landgerichtes Mannheim unwahre Informationen veröffentlichen, die gegen das Recht der persönlichen Ehre verstoßen. Nein, das hab ich nicht!
Danke für Ihr Verständnis.

Best regards | S pozdravem | Saludos cordiales | Atenciosamente
Hana Pospíšilová, Webnode


Es gibt noch so viele kostenlose Websites zu eröffnen! Das ist ein Spiel wie bei Hase und Igel ... .

Ich zitiere mal vom RickRossForum:
"Also, the cult's legal department has gone into overdrive lately to shut down any criticism, including censorship of youtube and various anti-cult blogs that had been around previously for years."
Na, dann weiter Frohes Schaffen!

Ich bin gespannt, was Ole Nydahl und seinem Anwalt nun noch einfällt. Irgendeine juristische Spitzfindigkeit muss es da doch geben! Ich bin immer wieder überrascht. Möglicherweise reicht es ja für Google aus, diesen Post auch zu deaktivieren, weil ich den Link zu den Posts -der ja jetzt nicht mehr funktioniert -  veröffentlicht habe, mal sehen. Ole Nydahls Devise und die seines Anwalts ist nun mal:

Draufschlagen, unterbinden, ausschlöschen. Treat her like an unpleasent object on the street and kick her away, um sein Zitat über "gewalttätige Muslime" einmal auf mich zu beziehen.
 Mich amüsiert dies Alles sehr!


 

Disclaimer

1. Haftungsbeschränkung
Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte. Die Nutzung der Inhalte der Website erfolgt auf eigene Gefahr des Nutzers. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des jeweiligen Autors und nicht immer die Meinung des Anbieters wieder. Mit der reinen Nutzung der Website des Anbieters kommt keinerlei Vertragsverhältnis zwischen dem Nutzer und dem Anbieter zustande.

2. Externe Links
Diese Website enthält Verknüpfungen zu Websites Dritter ("externe Links"). Diese Websites unterliegen der Haftung der jeweiligen Betreiber. Der Anbieter hat bei der erstmaligen Verknüpfung der externen Links die fremden Inhalte daraufhin überprüft, ob etwaige Rechtsverstöße bestehen. Zu dem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Der Anbieter hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der verknüpften Seiten. Das Setzen von externen Links bedeutet nicht, dass sich der Anbieter die hinter dem Verweis oder Link liegenden Inhalte zu Eigen macht. Eine ständige Kontrolle der externen Links ist für den Anbieter ohne konkrete Hinweise auf Rechtsverstöße nicht zumutbar. Bei Kenntnis von Rechtsverstößen werden jedoch derartige externe Links unverzüglich gelöscht.

3. Datenschutz[1]
Durch den Besuch der Website des Anbieters können Informationen über den Zugriff (Datum, Uhrzeit, betrachtete Seite) gespeichert werden. Diese Daten gehören nicht zu den personenbezogenen Daten, sondern sind anonymisiert. Sie werden ausschließlich zu statistischen Zwecken ausgewertet. Eine Weitergabe an Dritte, zu kommerziellen oder nichtkommerziellen Zwecken, findet nicht statt.

Der Anbieter weist ausdrücklich darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen und nicht lückenlos vor dem Zugriff durch Dritte geschützt werden kann.

Die Verwendung der Kontaktdaten des Impressums zur gewerblichen Werbung ist ausdrücklich nicht erwünscht, es sei denn der Anbieter hatte zuvor seine schriftliche Einwilligung erteilt oder es besteht bereits eine Geschäftsbeziehung. Der Anbieter und alle auf dieser Website genannten Personen widersprechen hiermit jeder kommerziellen Verwendung und Weitergabe ihrer Daten.








Mittwoch, 1. August 2012

Ole Nydahl und Islam





Ole Nydahl, vermeintlich Buddhist, antwortet in Russland auf die Frage einer seiner Schüler: 

"How to behave if one is confronted with direct agression from the Muslims" 

 in seiner grenzenlosen Weisheit:

"Treat them like unpleasant objects on the street."


Es hat nur zwei Tage lang gedauert, bis der Anwalt von Nydahl dieses Video zum Eigentum der Diamamtwegstiftung deklariert hat und durch Google erreichte, dass es aus dem Netz verschwand. So ein schönes Video, wie schade! Darin wurde die islamophobe Grundstimmung in Nydahls Sangha deutlich, wie die Frage aus dem Publikum zeigt. Höchstwahrscheinlich war der Fragesteller einer, der noch nie einen terroristischen Muslim auch nur aus der Nähe gesehen hat, doch beeinflusst durch die allgegenwärtige Meinungsmache seines Lehrers Nydahl phantasiert er sich in eine solche bedrohliche Situation hinein, wie aus seiner Fragestellung hervorgeht. Das ist gefährlich, so züchtet man Hass und Verblendung.

Ebenfalls gefährlich ist die Antwort Nydahls. Wir wissen, dass die Entwertung von Menschen zu Tieren, oder, wie hier, zu Gegenständen, zu unliebsamen Gegenständen, Wut und ein explosives Überlegenheitsgefühl generiert und die Hemmschwelle zur Gewaltausübung gegen die so Entwerteten weit herabsetzt. Das ist die psychologische Voraussetzung zur Vernichtung. Und Nydahl formt seine Anhänger in diese Richtung. Das geht auch aus seinen einleitenden Worten hervor, in denen er die völlig richtige Analyse seiner Truppe als islamophob zurückweist und stattdessen behauptet, die Kritiker seiner Position litten unter Islamonosia, sinngemäß könnte man diese Wortschöpfung als "krank am Islam" übersetzen.

Die Brisanz des Videos lässt sich ablesen in der Schnelligkeit, mit der sein Anwalt darauf reagiert hat.
Schade, dass es in der Kürze der Zeit nicht weiter verbreitet werden konnte. Und ich bin mal gespannt, wie lange es dauert, bis Nydahls Anwalt mir schreibt, Nydahl habe nie gesagt:

"Treat them like unpleasant objects on the street."  Es sei ehrenrührig, dies auf meinem Blog zu behaupten. Dabei konnte es jeder auf dem Video sehen und hören!






Mittwoch, 25. Juli 2012

Angriff auf mein Recht der freien Rede






Ich werde langsam wirklich zu Liebhaberin von juristischen Spitzfindigkeiten, besonders dann, wenn die von Nydahls Anwalt ersonnen sind.

Was ist passiert: Vorgestern bekam ich eine Mail von support-de@google.com, in der mir mitgeteilt wurde, das aufgrund eines mutmaßlichen Rechtsverstoßes zwei meiner Posts gelöscht wurden:

"Offener Brief an Ole Nydahl" und "Sexuelle Nötigung, versuchte Vergewaltigung und okkulte Gewalt durch hohe tibetische Lamas."  Leider löste sich diese Mail vor meinen Augen auf, ohne das ich sie gelöscht hätte, sonst würde sie hier veröffentlicht.

Die Prozedur zur Löschung von Posts ist wirklich kompliziert, da hat sich jemand wieder einmal viel Arbeit gemacht. Was mich bedenklich stimmt ist, dass, wenn diese Posts gegen die einstweilige Verfügung verstießen, gegen mich doch eine Vollstreckung beim Landgericht Mannheim beantragt werden könnte. Das wurde wohl tunlichst vermieden oder war ohne Erfolg, weil ich natürlich  mitnichten gegen den Beschluss verstoßen habe. Es sind die Inhalte, die  Nydahl und sein Schüler und Anwalt  aus der Welt schaffen wollen. Ich weiß einfach zu Viel und rede auch noch über die so "geheimen" sexualmagischen Praktiken des tantrisch-tibetischen Lamaismus aus eigener Erfahrung.

Vor Allem der Post "Sexuelle Nötigung, versuchte Vergewaltigung und okkulte Gewalt durch hohe tibetische Lamas" lässt ausschließlich drei Frauen zu Wort kommen, die diese Erlebnisse mit ihren Ringpoches schildern. Von Nydahl ist darin überhaupt nicht die Rede, weder in der Überschrift noch im Text. Ich habe alles Recht der Welt, das zu veröffentlichen.


 Was glaubt denn Nydahl, wie viele Freunde er sich macht durch seine Politik der Löschung von unliebsamen Blogs, wie es mit diamondwaycult.blogspot geschah, oder einzelnen Posts wie bei mir? Googelt man seinen Namen, gibt es massenhaft Hinweise auf gelöschte Links, aus rechtlichen Gründen. Das Alles ist ein solches Zeichen von Schwäche und des Fehlen jeglicher Souveränität, dass er Einem schon wieder leid tun könnte.

Ich habe das Landgericht Mannheim über diese seltsame Vorgehensweise informiert, die Institution, die als Einzige über eine mögliche Übertretung der einstweiligen Verfügung entscheiden darf und mich zwingen kann, die Posts zu löschen und gleichzeitig gegen mich zu vollstrecken. Das tut nicht Google aufgrund irgendwelcher aus dem Zusammenhang gerissenen Zitate, wie sie der Anwalt von Nydahl meisterhaft versteht zu fabrizieren.

Im Übrigen ist interessant, hier einmal die amerikanischen Rechtsverhältnisse anzuschauen:

Was ist Verleumdung?

Falsche oder unwahre Kommunikation, die speziell mit der Absicht veröffentlicht wurde, den Ruf einer anderen Person zu schädigen.

Die geschädigte Person muss identifizierbar sein.

Verleumdungen können in schriftlicher und mündlicher Form auftreten.

Wir entfernen keine mutmaßlich verleumderischen Inhalte von www.google.com oder anderen .com-Domains von Google in den USA.

Websites mit einer US-Domain wie Google.com, Blogger, Google Sites usw. unterliegen dem US-amerikanischen Recht. Aufgrund dieser Tatsache und gemäß Abschnitt 230(c) des Communications Decency Act entfernen wir kein mutmaßlich verleumderisches Material aus US-Domains. Wir entfernen Material, das per Gerichtsbeschluss als verleumderisch befunden wurde.

Gemäß Abschnitt 230(c) des Communications Decency Act sind Internetdienste wie Google.com, Blogger und viele andere Google-Dienste ein sogenannter Republisher und nicht der Publisher der betreffenden Inhalte. Daher sind diese Websites nicht für auf der Website veröffentlichte mutmaßlich verleumderische, beleidigende oder belästigende Inhalte verantwortlich.

*Wenn Sie in Argentinien, Australien, Brasilien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Italien, Japan, Kanada, Mexiko, Neuseeland, Portugal, Schweden oder Spanien wohnen, klicken Sie bitte hier.

In den genannten Ländern reicht also eine mutmaßliche Verleumdung aus, um die Inhalte zu entfernen. Da hat Nydahl ja Glück, dass ich nicht Amerikanerin bin. Ihm kommt das deutsche Recht zugute. Ich will unbedingt, dass es zu einer Verleumdungsklage kommt. Mein Vergehen besteht in einer "Herabsetzung" der Person Nydahls. Ich kenn mich juristisch nicht aus, was da der Unterschied ist. Schlussendlich wird ja irgendwann eine einstweilige Verfügung entweder aufgehoben werden müssen oder aber in einer gerichtlichen Verhandlung bestätigt werden. Alles sehr spannend!

Es ist sehr schwierig, mit Google in Kontakt zu treten und Einspruch gegen die Löschung von Posts einzulegen. Das weiß Nydahls Anwalt. Es gibt für Alles auf der Website Formulare, nur dafür nicht. Es wird mir nichts Anderes übrig bleiben als mein Material dorthin zu faxen, einschließlich der einstweiligen Verfügung und der Posts. Warum sollte der Anwalt das, was er als sein Recht zugesprochen bekommen hat, nicht vor dem Landgericht Mannheim durchsetzen wollen, stattdessen aber bei Google?

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.



Dienstag, 24. Juli 2012

Bad Vibes: Risiken der Meditation



Meditation kann erhebliche Probleme an Seele und Körper auslösen

English version:

http://www.religionnewsblog.com/638/warning-meditating-may-be-hazardous-to-your-health



San Francisco Weekly, 28. August 2002 http://www.sfweekly.com/ VON SANDY BRUNDAGE

Karen Lange (ein Pseudonym), Mitte zwanzig, wandte sich der Meditation als ein Weg zu, sich mit Allem verbunden fühlen. "Ich wollte diese Erfahrung, die Einheit mit dem Universum '", sagt sie. In einem Tempel in San Franzisko saß sie in einer Gruppe von Frauen und praktizierte ein Sammelsurium aus Entspannungstechniken, die auf Texten und Diskussionen beruhten. Sie verbrachte 1-2 Stunden am Tag, um zu meditieren und das über die nächsten drei Jahre.



"Dann habe ich begonnen, Stimmen zu hören", sagt sie. "Ich hörte profunde Botschaften. Die anderen Leute dachten, dies sei ein Zeichen von Erleuchtung. Einige Leute im Tempel sagten mir, ich hätte "einen spirituellen Führer kontaktiert." Während meiner normalen wachen Stunden erlebte ich mich manchmal total spacy."



Nicht davon überzeugt, dass die akustische Halluzinationen ein Zeichen Gottes waren, hörte Long auf zu meditieren. Auch die Stimmen hörten auf.



Karen Longs Erfahrung ist kein Einzelfall. Forschern ist seit 30 Jahren bekannt, dass Meditation gesundheitsschädliche Auswirkungen bei manchen Menschen haben kann und psychische und physische Probleme induziert, die von Muskelkrämpfen bis zu Halluzinationen reichen. Aber rund um die Bay Area scheint man die Augen vor den Fakten zu verschließen.



"Eine Menge Leute haben Erfahrung mit negativen Nebenwirkungen", sagt Dr. Maggie Phillips, Direktorin des California Institute of Clinical Hypnosis und eine Diplom-Psychologin in Oakland, die Workshops gibt für Kollegen in aller Welt in richtiger Anwendungen von Entspannungstherapien. "Ich hatte Leute, die waren auf diesen fünf bis acht Tage Retreats, und sie waren am Ende praktisch hoffnungslose Fälle. Und ihnen wurde vin ihren Lehrern gesagt, sie müssten nur etwas mehr Geduld haben." Viele spirituelle Lehrer wissen überhaupt nicht, wie man die innere psychische Dynamik betrachten muss und wie die mit den unterschiedlichen Arten von Meditation und Entspannung interagiert."



So wie manche Menschen allergisch auf Penicillin sind, reagieren manche negativ auf Meditation. Angepriesen als eine "one size fits all"-Technik für Selbst-Verbesserung und sogar Heilung, wird Meditation auf hunderte verschiedene Weisen verpackt. Mantra-Meditierende singen eine Phrase mit betäubender, hypnotisierender Wiederholung. Andere üben Meditation im Gehen oder eine „Leere- Geist-Meditation“, die den Geist frei von Gedanken machen soll. Die schädlichen Auswirkungen sind allerdings nicht auf eine bestimmte Technik oder etwa lange Retreats begrenzt.



Diese Effekte können bestehen in Gesichts-Tics, Schlaflosigkeit, sich vollkommen spacy fühlen und sogar in psychotischen Zusammenbrüchen. Dr. Margaret Singer , emeritierter klinischer Psychologe in Berkeley hat mit ihrem Forschungs-Partner Dr. Janja Lalich Fallgeschichten von siebzig Klienten gesammelt, die in Behandlung waren aufgrund von Problemen, die während Meditationspraxis begannen. Ihre Forschungen zeigen mehrere Beispiele für solche Symptome und sie stellte fest, dass vor der Meditation keiner der Klienten eine Einzel-oder Familiengeschichte mit psychischen Störungen hatte:



- Ein 36-jährige Geschäftsmann lebt heute von der Sozialhilfe als Folge der unermüdlichen Angstattacken und Blackouts, die er nach Aufnahme der Meditation erlitt. "Alles geht durch meine Sinne, meine Wahrnehmungen", sagte er Singer.

- Eine junge Frau beobachtete, wie sich das Zimmer mit orangefarbenen Nebel füllte, wenn sie in völlig zufälligen Momenten "outspaced" war.

- Ein 26-jähriger Mann wurde von Zorn und sexuellen Trieben überwältigt, wenn er ausging und so war er gezwungen, zu Hause zu bleiben, um schlimme Folgen zu vermeiden.

Anm. der Bloggerin: Dieses Phänomen korrespondiert mit der Beschreibung der Öffnung der candali, der inneren zornvollen Frau, im neunten Kapitel des Kalachakra-Tantra, wo der Adept und seine geheime sexuelle Gefährtin diesen Geisteszustand erreichen müssen. Ich habe das selbst erlebt und kann es daher gut beschreiben. In diesem Tantra ist das die Voraussetzung zur Erlangung von Erleuchtung. Es ist sehr spannend, solche Geisteszustände auf ihre Symptomatik hin zu untersuchen und sie in einen rationalen Zusammenhang zu stellen.



Singer und Lalich weisen darauf hin, dass die meisten Menschen nie Probleme mit Meditation haben. Die Gefahr für diejenigen, die Probleme haben, ist, dass viele Meditations-Lehrer solche Probleme ein willkommenes Zeichen für Erleuchtung nennen, wie in Karen Longs Fall, oder die Phänomene als einen nicht ernsthaften Lernfortschritt der Schüler bezeichnen. In beiden Situationen fordern sie die Schüler auf, mehr zu meditieren. Ein ehemaliger Mantra Meditierender, die nicht wollte, dass sein Name bekannt wurde, nannte das "durch Konzepte erwürgt werden." Nach den immer häufiger auftretenden Panikattacken gab er die Mantra-Meditation auf zu Gunsten einer informellen, unstrukturierten Kontemplation und einer Verordnung von Paxil.



Die Tricks des meditierenden Geistes liegen in Physiologie begründet. Im vergangenen Jahr scannte Dr. Andrew Newberg von der University of Pennsylvania die Gehirne von acht langjährigen Praktikern der buddhistischen Meditation. Er machte Bilder vom Blutfluss im Gehirn, während sie meditierten und verglich sie mit denen, wenn sie das nicht taten. Die Scans zeigten den erhöhten Blutfluss im Frontallappen – der für Konzentration und Fokussierung zuständig ist - während der Meditation. Aber der Blutfluss im Scheitellappen, der die Grenzen unseres Körpers zu unserer Umwelt markiert - "Du bist nicht der Stuhl, Sie sitzen auf dem Stuhl, der Stuhl ist auf dem Boden" –ging zurück. Andere Teile des Gehirns waren auch während der Meditation aktiviert - das limbische System, welches der Kern von Emotion und Gedächtnis ist, und die Bereiche, welche die Kontrolle über Herzfrequenz, Blutdruck und Erregung haben.



Diese Ergebnisse unterstützen das, was andere Forscher darüber entdeckt haben, welche Nebenwirkungen Meditation verursachen können. Dr. Michael Persinger, Psychologe an der Laurentian University in Kanada, im Jahr 1993 gefunden, dass Meditation im Gehirn Epilepsie-ähnliche Anfälle bei manchen Menschen hervorrufen kann. Seine Studie mit 1081 Probanden zeigte, dass von ihnen 221 Meditierende eine höhere Rate von halluzinierten verschwimmenden Flecken von Licht erlebten, Stimmen hörten und sogar fühlten, dass der Boden unter ihnen zu vibrieren begann. Andere Studien berichteten, dass Meditierende sich darüber beschwerten, sich emotional wie tot fühlen und die Umwelt als unwirklich, zweidimensional und amorphe wahrzunehmen. Diese Ergebnisse sind nicht überraschend, da Meditation den Blutfluss in den Scheitellappen reduziert. Bei langjährig Meditierenden kann das Gefühl von Unwirklichkeit spontan auftreten. Singer beschreibt es dann als "unfreiwillige Meditation." Einer ihrer Patienten nahm Anti-Epilepsie Medikamente über 25 Jahre nach dem Verlassen der meditativen Praxis, bis er die Kontrolle über seinen Verstand wieder erlangt hatte

.

Andere Nebenwirkungen fallen unter das Dach der paradoxen, durch "Entspannung-induzierten“ Angst, oder RIA. Statt der Entspannung während der Meditation fühlen solche Betroffenen Verzweiflung. Psychologen an der Virginia Commonwealth University überwachten 30 chronisch ängstliche Menschen während einer geführten Meditation. Siebzehn Prozent gaben an, dass ihre Angst schlimmer wurde. Eine frühere Studie von Dr. Frederick Heide an der Pennsylvania State University führte berichtet, dass das Gleiche bei 54 Prozent der Probanden passiert. Zu den Symptomen der RIA zählen Panikattacken, Schwitzen, Herzklopfen, Krämpfe, seltsames Kribbeln und Ausbrüche von unkontrollierbarem Gelächter oder Tränen. RIA kann auch andere Bedingungen verschlimmern, die zuvor stabil waren, wie Schizophrenie, Depression, Asthma und blutende Geschwüre.



Anm. der Bloggerin: Das Alles sind Symptome einer sich öffnenden oder offenen Kundalini. Diese werden schlimmer durch Meditation. Also, für die Meisten von Euch, die solche Erfahrungen machen: dringend Hände weg vom Meditieren, egal, welchem spirituellen Konzept ihr Euch verbunden fühlt!



Welche physiologischen Veränderungen im Gehirn erklären die Symptome von RIA? Während der Meditation gibt das Gehirn Serotonin frei. Menschen mit leichten Depressionen können durchaus den erhöhten Spiegel von Serotonin genießen, weil die Neurotransmitter ihre Stimmung heben können. Medikamente wie Prozac imitieren diesen Effekt. Allerdings kann zu viel Serotonin dazu führen, dass alle Symptome von RIA auftreten, so Dr. Solomon Snyder, Leiter der Neurowissenschaften an der Johns Hopkins University. In manchen Fällen von Schizophrenie kann ein Überschuss an Serotonin durch Meditation einen Drop-Kick verursachen, der jemanden in eine Psychose gleiten lässt.



"Bei den meisten Menschen, die Angst haben, ist die Behandlung der Wahl Entspannung", sagt Phillips vom California Institute of Clinical Hypnosis. "Aber wenn du Leute hast, die leicht überflutet sind und dann nicht einmal wissen, worum es geht, nicht einmal Worte dafür haben, was mit ihnen passiert im Entspannungszustand, dann müssen Sie Hypnose, Entspannung und Meditation vermeiden, bis Sie sie gelehrt haben, zu handhaben, was auf sie zukommt."



Meditation ist eine riesige Industrie in San Francisco. Wir fragten in Bay Area 14 Meditations-Lehrer, nach dem Zufallsprinzip aus verschiedenen Bereichen der Meditation usgewählt, ob sie Studenten über die möglichen Nebenwirkungen zu informieren. Nur drei der Lehrer wussten, wovon wir überhaupt redeten. Von den verbleibenden 11 gab Sam Geppi von SF Yoga eine für die Branche typische und verantwortungslose Antwort:



"Negative Nebenwirkungen von Meditation? Es gibt wirklich keine. Meditation ist nur über eine Reise nach Innern, zu dem, was real ist. Es gibt nichts, was 'geschaffen' wird durch Meditation. Wir schaffen unsere Probleme und negativen Nebenwirkungen mehr durch die Flucht in die Welt, Flucht aus der Meditation. Meditation ist eine längst überfälliger Blick ins Innere. Manchmal diskutieren Schüler ihre anfängliche Angst vor der inneren Leere, wenn sie Raum und Tiefe des Seins zum ersten Mal erleben, oder sie haben das Gefühl, verrückt zu werden. Ich sage ihnen einfach, "Nicht Meditation macht Sie verrückt. Meditation macht Ihnen erst bewusst, dass Sie immer schon verrückt sind.'"



Lalich, ein Soziologe, jetzt spezialisiert auf psychologische Manipulation an der California State University in Chico, sagt: "Das Problem ist, dass jeder denkt, dass Meditation ideal für Alle ist, und die Leute sind dann immer wieder überrascht zu erfahren, dass sie Probleme verursachen kann. Sicherlich gibt es viele Zusammenhänge, wo sie völlig harmlos ist, aber es ist wie beim Autofahren: Oh, dass ich derjenige bin, der hingeht, um einen Unfall zu haben? So denken die Leute nicht.“



Lalich hofft, dass nach 30 Jahren Forschung endlich die Augen geöffnet werden. "Wenn Sie ein Auto kaufen wollen, würden Sie bei der Verbraucherberatung Informationen suchen. Es ist die gleiche Sache – es handelt sich bei Meditation um Ihren Körper und Ihren Geist, Sie sollten also vorsichtig sein".


http://buddhismandcriticism.blogspot.de/2012/07/bad-vibes-from-meditation.html



Samstag, 14. Juli 2012

Ein Plädoyer für das Weiche und die Liebe





Victor und Victoria Trimondi

HITLER, BUDDHA, KRISHNA
Eine unheilige Allianz vom Dritten Reich bis heute
Wien: Ueberreuter, 2002, 640 S.
EUR 29.90

www.trimondi.de



Eine Rezension von Peter Nesselstein


Der Faschismus stützt diejenige Religiosität, die aus der sexuellen Perversion stammt, und er verwandelt den masochistischen Charakter der Leidensreligion des alten Patriarchats in eine sadistische Religion. Demzufolge versetzt er die Religion aus dem Jenseitsbereiche der Leidensphilosophie in das Diesseits des sadistischen Mordens.
Wilhelm Reich:
Die Massenpsychologie des Faschismus, Fischer TB, S. 14f



1999 haben die Trimondis in Der Schatten des Dalai Lama ihre Abrechnung mit dem Buddhismus und der westlichen Buddhismusbegeisterung vorgelegt. Dieses Buch über "Sexualität, Magie und Politik im tibetischen Buddhismus" ist für jeden lesenswert, der sich für Massenpsychologie, Sexualökonomie und die Saharasia-Theorie interessiert. Zum Thema siehe auch meinen Aufsatz Die Massenpsychologie des Buddhismus.

Buddhismus, insbesondere in seiner lamaistischen Version, ist trendy und hip. Zum Beispiel wird die aktuelle Mythenwelt Hollywoods (und auch die Independent-Filme) von coolen, emotionslosen, eiskalten Helden dominiert, die wie Samurai und "Shambhala-Krieger" auftreten. In einer mit ORANUR verpesteten, dunstigen Mischwelt aus High Tech einerseits und Mythen und Magie andererseits leben sie die Tugenden buddhistischer "Ich-Losigkeit" vor (Hitler, Buddha, Krishna, S. 531f). Menschen, die auf diese Weise den Buddhismus leben, agieren ganz bewusst in einer Scheinwelt, in der es keine Wahrheit (= Kontakt mit der Wirklichkeit) gibt, - so daß die Aufklärungsarbeit des hier zu besprechenden Buches sich buchstäblich in "der Leere" verlieren wird.

"Wahrheit ist nur relativ." Gemäß buddhistischer Philosophie ist jede vermeintliche Wirklichkeit eine bloße Illusion, die sich der Geist im Wahn, ein Ego zu sein, selbst vorspiegelt. In einer solchen Weltsicht wird unversehens die mythische Traumwelt, etwa "Shambhala", zu einer Welt, die die gleiche Realität beanspruchen kann, wie unsere Alltagswelt (S. 524). Auf diese Weise verliert der Mensch die Orientierung in einem psychotischen Nebel. Wir haben es mit einem Weltempfinden zu tun, das perfekt in die virtuelle Cyberwelt der Postmoderne passt.

Da eine solche unwirkliche Weltsicht immer mit Sadismus einher geht (denn nur Gewalt beschert noch so etwas wie lebendiges Empfinden), ist es kein Zufall, dass, unlösbar verbunden mit der "neuen Spiritualität", eine faschistische Kriegerideologie in das kollektive Bewusstsein des Westens Einzug hält. Hier liegt eine gezielte geistige Vorbereitung eines neuen nationalsozialistischen Experiments im 21. Jahrhundert vor (S. 533). Dazu gehört, neben dem Leugnen jeder vom eigenen Bewusstsein unabhängigen objektiven Realität, die komplette Emotionslosigkeit, die Opferung des eigenen Ich für die Sache, eine vollständige Unterwerfung unter den Führer (Guru), der Yogi als Krieger bzw. der Krieger als Yogi (der "Samurai" der japanischen Zen-Kultur), die Transformation von Sexualität in "Spiritualität" und Macht, ein rassistisch geprägtes Kastensystem (helle Lichtwesen gegen dunkle Tiermenschen), kurz die Essenz der SS-Ideologie.

Es geht um die Umformung lebendiger Wesen in bloße Gefäße für "Archetypen", "Götter" und andere Euphemismen für das patriarchalische Über-Ich. Eine Disziplin, in die sich gegenwärtig zig-Tausende Adepten "östlicher Weisheitslehren" (Meditation, Tantra, Yoga, Zen) einfügen. Eine systematische Faschisierung, die vollkommen unbeachtet bleibt. Es geht um die allgemeine "Yoga-Kultur": das "Höhere" spannt das Lebendige unters Joch (= Yoga).

Zeigten die Trimondis in Der Schatten des Dalai Lama, wie sich hinter einer angeblich "friedliebenden", "humanistischen" und "emanzipatorisch-spirituellen" Glaubenslehre eine totalitäre, faschistische, kriegerische, menschenverachtende Ideologie verbirgt (eine "Buddhokratie" auf der Grundlage des nicht nur frauenverachtenden, sondern frauenzerstörenden Tantrismus), wird nun in Hitler, Buddha, Krishna deutlich, dass umgekehrt im Nationalsozialismus (teilweise auch im italienischen Faschismus) eine Denkweise zum Tragen kommt, die nicht nur mit dem Buddhismus (man denke nur an den "Zen-Faschismus" Japans oder den faschistischen "Shambhala-Mythos" des Kalachakra Tantra) und dem Hinduismus (insbesondere in seinem zentralen Text, dem "Gesang Krishnas", der Bhagavadgita) kompatibel ist, sondern ganz bewusst aus dieser "indo-arischen" Tradition schöpfte.

Tatsächlich war der Nationalsozialismus in seiner konsequentesten Ausprägung, d.h. im "Ahnenerbe" der SS, nichts anderes als "Buddho-Faschismus" und zwar auf der Grundlage des, wie gesagt, nicht nur frauenverachtenden, sondern frauenzerstörenden Tantrismus. Nach dem Zweiten Weltkrieg ging dieses Denken nahtlos in die heutige NS-Esoterik der "Schwarzen Sonne" und insbesondere in den "esoterischen Hitlerismus" ein, der, so die Trimondis, "eher wie eine indische Lehre, welche die Nazi-Ideologie integriert, erscheint als umgekehrt wie eine Nazi-Lehre, die indische Religionsvorlagen benutzt" (S. 431f).

Was speziell das Verhältnis zum Lamaismus betrifft weisen die Trimondis auf die "tiefe innere Affinität zwischen zwei Kulturentwürfen [hin], deren Repräsentanten sich magnetisch anzuziehen scheinen. Es sind, wie es Miguel Serrano [der Begründer des sexual-magischen, tantrischen "esoterischen Hitlerismus"] ausgedrückt hat, die 'Archetypen' und die 'Gottheiten', die hinter dem Dalai Lama und dem Kalachakra-Tantra wirken, die sich den 'Archetypen' und den 'Gottheiten' des religiösen Faschismus sehr annähern und die bisweilen von den Nazi-Visionären als deckungsgleich angesehen werden. Die beiden Systeme lassen sich ohne weiteres miteinander kombinieren" (S. 519).

Das gleiche trifft auf die hinduistische Bhagavadgita zu, deren Kernaussage die Quintessenz jeder faschistischen Ideologie ist. Der Held Arjuna, der in einem dynastischen Kampf gegen seine eigene Familie antreten muß, ist hin- und hergerissen zwischen seinen weichen Emotionen und seinem natürlichen Mitgefühl auf der einen Seite und den geoffenbarten harten Gesellschaftsregeln auf der anderen. Sein "höheres Selbst", Gott Krishna, gemahnt ihn, seine metaphysische Pflicht zu tun (S. 83). Dazu paßt der folgende Gesang aus der SS-Hauszeitschrift Das Schwarze Korps von 1941: "Das Schädelzeichen an der Mütze sagt dir, wie wenig das Leben bedeutet. Mahnt dich, bereit zu sein zu jeder Stunde" (S. 152). Das einzige, was zählt, ist die Pflicht. Diese Art von egolosen, spirituellen, "kantischen" Handeln fordert Krishna in seiner Ermahnung des Helden Arjuna: "Mit dem Werke hast du es zu tun, niemals mit der Frucht der Werke. Sei keiner von denen, die um des Nutzens willen handeln" (S. 86). Das bezeichnet man als "Karma-Yoga".

Die japanische Ausprägung dieser Form des Yoga wird z.B. von der Zen-Ikone Daisetz Teitaro Suzuki propagiert: "Ein Samurai hat keine Seele, sondern das Schwert ist die Seele des Samurai". Mit seinem "Schwert-Zen" präsentiert Suzuki, den Trimondis zufolge, "eine Weltanschauung, die diese Waffe zum Drehpunkt allen Seins werden läßt. Richtet sie sich gegen die äußeren Feinde, dann wird sie als das 'Schwert des Todes' bezeichnet. Richtet sie sich gegen die eigenen Verfehlungen wie Haß, Zorn und Torheit, dann heißt sie das 'Schwert des Lebens'. Das Schwert steigert sich am Ende zu einem Übersymbol der im buddhistischen Denken immer wieder auftretenden Dialektik doppelter Negation. Als 'absolutes Schwert' zerschneidet es die Zweiheit, trennt es die Trennung, tötet es den Tod. In der Überwindung aller Gegensätze wird es selbst zum Buddha Vairochana" (S. 198).

Ähnlich wie Suzukis Zen kennt auch der vom Dalai Lama vertretene Kalachakra-Tantra die Einheit von innerem ("großen") und äußerem ("kleinen) "Djihad"; den Krieg gegen die Triebe, gegen das Leben (S. 479). Der "Buddho-Faschist" Julius Evola (der Ideologe des italienischen Faschismus auf den Karlfried Dürckheims "Initiatische Therapie" bzw. "Existenzpsychologie" zurückgeht) weist darauf hin, daß bereits die frühen Texte des Buddhismus von Metaphern des Krieges durchsetzt sind, die den Erleuchtungsweg beschreiben sollen. Schließlich war Buddha von Geburt Mitglied der Kriegerkaste, der "Kshatriyas". Der buddhistische Asket, heißt es in seinen Lehrreden, sei "ein Held, ein Sieger in der Schlacht", seinen "höchsten Triumph" erlebe er in der Schlacht (S. 245). Die Trimondis stimmen Evolas Analyse zu: "An den frühen Reden des Buddha fällt (...) auf, daß dort zahlreiche militärische Bilder wie 'Sieger', 'Löwe' und 'Schlachtenfeld' benutzt werden, um die spirituelle Entwicklung eines Initianten zu beschreiben" (S. 618[262]).

Dieser spirituelle Sadismus manifestiert sich auch, wenn Dürckheim und Evola die "initiatische Bewußtseinsöffnung (Satori)" des Zen mit der bewussten Todes-Konfrontation verknüpfen (S. 212). Für Evola ist der Krieg das große "Initiationsereignis" schlechthin. In seinem, wie die Trimondis es treffend nennen, "sado-mystischen" tantrischen Diskurs gelangt Evola zu einer "Metaphysik des Sexus", in dem sadistische Handlungen sakralisiert werden. In der Bhagavadgita werde gesagt, schreibt Evola, "dass die Gottheit in ihrer höchsten Form nur das Unendliche sein kann; das Unendliche kann aber nur die Krise, die Zerstörung, das Zerbrechen all dessen bedeuten, was endlichen, bedingten, sterblichen Charakter hat. (...) In dieser Beziehung wird von der Zeit (die als die Kraft, welche verändert und zerstört, verstanden wird) gesagt, dass sie in gewisser Weise diesen Aspekt der Gottheit als Transzendenz verkörpert. Die Folge ist daher, daß gerade in den Augenblicken jeder zerstörenden Krise die höchste Wirklichkeit, die furchterregende Größe aufblitzen kann, die über jede Erscheinungsform hinausgeht. (...) In seinem heldischen Aufschwung, der auf das eigene Leben und das Leben anderer keine Rücksicht nehmen darf und der Zeugnis ablegen wird von der Treue zur eigenen Natur dessen, der in der Kriegerkaste geboren ist, soll Arjuna die grandiose und furchterregende Potenz der Transzendenz selbst widerspiegeln, die alles zerschlägt und mitreißt und die die absolute Befreiung erahnen lässt" (S. 245f). Und an anderer Stelle gleichfalls in Zusammenhang mit der Bhagavadgita: "Der Krieger wird mit der transzendenten Zerstörungskraft eins, er nimmt sie in sich auf, verwandelt sich in ihr und befreit sich, indem er die Fesseln des Menschlichen zerbricht" (S. 233).

Evola gilt als "Herbert Marcuse der Rechten". In diesem Zusammenhang ist seine extrem frauenfeindliche faschistische Sexualtheorie, die auf buddhistisch-hinduistischen Vorstellungen basiert, von besonderem Interesse. War Marcuse, als Prophet der polymorph-perversen Sexualität, der "linke Anti-Reich", ist Evola der mystisch-sadistische "rechte Anti-Reich". Die Parallelen zu Reich stechen wirklich ins Auge: fast gleichaltrig (Evola wurde 1898 geboren), ähnlicher sozialer Hintergrund, die Kriegserfahrung, beide wurden, wie viele ihrer Generation, von Nietzsche, Stirner und Otto Weininger beeinflußt und beide beschäftigten sich mit "Sexualökonomie". 1926 (also ein Jahr vor der Veröffentlichung von Die Funktion des Orgasmus) erschien Evolas L'uomo come potenza (Der Machtmensch), in dem es, sozusagen als Negativ zu Reichs Orgasmustheorie ("Hingabe"), im Sinne des sexualmagischen Tantrismus um die alchimistische Umwandlung von Sexualität in Macht ging; im Grunde um nichts anderes als um Vergewaltigung und Frauenmord.

1928 (zeitgleich mit Reich) wendet sich Evola der Politik zu, wenn auch im anderen politischen Lager und, getreu seiner Machtphilosophie, mit einem entgegen gesetzten Impetus: Evola fordert eine "kriegerisch geordnete politische Hierarchie". Ein Jahr nach Reichs Massenpsychologie des Faschismus (die gegen die "alte Welt" geschrieben ist, die sich gegen den gesellschaftlichen Fortschritt sperrt - Reich spricht von "der Schere") erschien 1934 Evolas Rivolta contro il mondo moderno (Revolte gegen die moderne Welt), wo er für einen Führerstaat plädiert, der von einer aristokratischen Kriegerkaste getragen wird. Wie bei Alfred Rosenberg, mit dem sich Reich in der Massenpsychologie eingehend beschäftigt, steht auch bei Evola der patriarchalen, sonnenhaften, himmlischen Welt der Herrenmenschen die matriarchale, lunare und unterirdische Welt der chtonischen Untermenschen gegenüber.

Evola sieht sich, ähnlich wie Rosenberg, als arischer Gralsritter, der gegen Freimaurer, Juden und andere Vertreter des "Anti-Grals" streitet. Die Trimondis schreiben dazu: "In der letzten Instanz aber verbirgt sich hinter den okkulten Mächten des Anti-Grals, wie könnte es bei Evola anders sein, als das mysterium occultissimum der Abgrund alles Weiblichen. Es ist die Dame Orgelluse (oder Kundry), die Personifikation des luziferischen Stolzes, gegen die die Ritter des Heiligen Grals letztendlich antreten müssen, aber in diesem Fall nicht mit dem 'Schwert', sondern durch 'Enthaltsamkeit'. Erst die Askese gegenüber den Verführungen des Weibes gebe dem neuen Gralskönig die Kraft, seinen 'ritterlichen Kampf' in den 'großen heiligen Krieg' zu transformieren. 'Der Sinn dieser Übung ist es, eine reine Kraft zu verwirklichen, eine spirituelle Männlichkeit, die kriegerische Eigenschaft auf einer olympischen, königlichen, solaren Ebene, auf einer Ebene, aus der jegliche chaotische Kraft verbannt ist'" (S. 262f).

Evolas drei "Mantren" aus L'uomo come potenza lauten: "Ich habe den Willen!", "Ich bin Macht!" und "Ich kann alles, was ich will!" (S. 251). Es gibt eine schöne Stelle in Peter Reichs Erinnerungen an seinen Vater, die den ganzen Unterschied zwischen dem "weichleibigen" Reich und dem "virilen Heroismus" eines hartleibigen faschistischen Kämpfers wie Evola schlaglichtartig beleuchtet. An der besagten Stelle spricht Reich zu seinem Sohn Peter über die gepanzerten Kshatriyas: "Und die Art, wie sie etwas leisten oder durchsetzen, ist ebenfalls hartleibig. Erinnerst du dich an den Film mit John Wayne, in dem er stürzt und zum Krüppel wird? (...) Du weißt, als er im Bett saß, auf das Ende seines Gipsverbandes schaute und seine Zehen beobachtete, beschloss er, wieder gehen zu lernen. Und er sagte immer wieder zu sich: 'Ich muss diesen Zeh bewegen. Ich muss diesen Zeh bewegen.' Schau, das ist die starre, die verkrampfte Art, Dinge zu überwinden. (...) Hindernisse und Behinderungen in dieser Weise zu überwinden, durch Gewalt, durch sogenannte Willenskraft (...) das ist die starre, verkrampfte, mechanistische Art, Leistungen zu vollbringen. Er musste sich so anspannen und verhärten, sich selbst mit aller Gewalt dazu zwingen, wieder gehen zu lernen, dass er darüber vergaß, wie man liebt und freundlich ist. (...) Am besten ist es, einfach zu atmen, sich zu entspannen und es auf natürliche Weise kommen zu lassen. Erzwinge nie etwas, laß es einfach auf natürliche Weise eintreten, dann ist es immer okay" (Peter Reich: Der Traumvater, München 1975, S. 28f).

Dieser denkbar radikale Gegensatz zwischen Reich und Evola charakterisiert den gesamten Inhalt von Hitler, Buddha, Krishna. Da wäre z.B. das Problem der Leibfeindlichkeit und Enthaltsamkeit im angeblich "arisch" geprägten ursprünglichen Buddhismus. Jakob Wilhelm Hauer, bedeutender Indologe und unter den Nazis Haupt der "Deutschen Glaubensbewegung", behauptete, dieses doch die eigene "Rasse" schädigende Verhalten sei eine Reaktion auf die angeblich zu Buddhas Zeiten einsetzende "Rassenvermischung" zwischen den arischen Eindringlingen und den indischen Ureinwohnern - denn, so Hauer, "das orientalide Blut, das hier dem nordischen begegnete, steigt zu höchsten Wellen der Sinnlichkeit" (S. 557[42]). Als Damm gegen diese alles zersetzende Verweichlichung pries Hauer den Yoga an. Er spricht dabei vollkommen korrekt von "Entlüstung" (S. 82). Ein Yogi, der getreu dem "Karma-Yoga" der Bhagavadgita auch ein Soldat sein kann, ist für Hauer, so seine fachgerechte Übersetzung, ein "Angejochter" (S. 84).

Erst in Zusammenhang mit dem "züchtigen" Kastensystem Indiens und (in abgewandelter Form) Tibets wird der "saharasische" Kerngehalt der nazistischen "Rassentheorie" deutlich. Wenn etwa ein Mitglied der tibetisch-stämmigen kriegerischen Oberschicht Sikkims von Ernst Schäfer, Leiter der berühmten SS-Tibetexpedition, wie folgt zitiert wird: "Aber die herrschende Klasse sind wir, die Bhutia Kazis, der Stammesadel von tibetischer Herkunft. Unsere Vorfahren kamen von Tibet und haben Sikkim erobert. Wir haben den Buddhismus gebracht und haben dem Land die Kultur geschenkt. (...) Wir heiraten nur unter uns und verabscheuen die Mischung mit anderen Rassenelementen (...). Wir mögen zwar an der Zahl gering sein, aber die Macht als Landesherren und der Stolz, Kulturträger zu sein, das ist unser Vorrecht." Der tibetischen "Edelrasse" stehen die Ureinwohner Sikkims (die Leptchas) gegenüber: "Was die Leptchas betrifft, die sind nicht zum Führen geboren. Sie sind zwar gute Untertanen, bescheiden, fleißig und anpassungsfähig, aber sie sind keine Kämpfer, sie weichen allen Gefahren aus" (S. 145).

Besonders interessant ist der durch Erich Fromms Buch Anatomie der menschlichen Destruktivität inspirierte Abschnitt "Nekrophilie bei der SS und im Lamaismus - ein Kulturvergleich" (S. 149-155), der wie eine Illustration zu Reichs und insbesondere Edens (vgl. Die kosmische Revolution) Ausführungen über DOR wirkt. Vermutlich hat Fromm hier, wie in so vielen anderen Fällen auch, bei Reich abgeschrieben. Wie dem auch sei: Nekrophile sind Menschen, deren Perversion darauf abzielt, schreibt Fromm, "alles Lebende in tote Materie zu verwandeln; sie wollen alles und jeden zerstören, oft sogar sich selbst; ihr Feind ist das Leben selbst" (S. 149). Die Trimondis zeigen, daß diese Denkungsart Nazi-Deutschland, Tibets Lamaismus und Japans Zen-Faschismus gemein haben.

Ein Beispiel ist das vom Dalai Lama geleitete angebliche "Friedensritual" des Kalachakra-Tantra, welches letztendlich darin besteht, daß der Yogi seine gesamten "Körperaggregate" durch ein "inneres Feuer" verbrennt. Eine Selbstdestruktion, die, da sein (des yogischen Gottmenschen) "Energiekörper" die gesamte Welt widerspiegelt, die Vernichtung des Universums mit einschließt (S. 494). Buddhistischer Frieden ist der Frieden von Schlachtfeldern, Leichenkammern und Friedhöfen! Man denke nur an die Geringschätzung des Lebens im japanischen Bushido ("der Weg der Ritter") und seinem buddhistisch begründeten Todeskult: die Suche nach einem "schönen Tod". Die Trimondis schreiben dazu: "Das Sterben wird als solches - ohne daß man sich hier Gedanken über irgendein Weiterleben nach dem Tode macht - zu einer Paradieserfahrung" (S. 182). Der Tod selbst wird zum Ziel. Im Zusammenhang mit dem, wie es die Trimondis nennen, "buddhistischen Todeskult" sprach der bereits erwähnte faschistische Zen-Philosoph Suzuki (bekannt durch seine Zusammenarbeit mit, ausgerechnet, Erich Fromm) z.B. von der "Herzensfreude im Augenblick des Todes", die den vom Geiste des Bushido beseelten groß-japanischen Soldaten überkomme (S. 197f).

Das Problematische am Buch der Trimondis ist ihr "ethischer" Ansatz. Wenn sie etwa am Ende des Kapitels über "Zen-Buddhismus und NS-Faschismus" folgenden Kommentar einschieben: "Ethos und Gefühl - das sind die beiden Elemente der condition humaine, auf die der Zen-Buddhismus keine humanistisch befriedigende Antwort hat. Ethische Fragen betreffen nicht den Kern dieser Religionsrichtung, die eine Technik des Geistes ist, eine Technik, deren Hauptziel in der absoluten Beherrschung, ja Unterdrückung aller Gefühle besteht. Das kann zu einer seelischen Abstumpfung bis hin zu einer Automatisierung führen und deswegen Strukturen fördern, die auf der politischen Ebene immer wieder den Kontakt zu faschistischen Strömungen sucht. Deswegen muß eine Debatte über 'Zen und Faschismus' nicht nur historisch geführt werden und ist auch damit nicht beendet, wenn sich Zen-Schüler von der faschistischen Vergangenheit ihrer 'Patriarchen' und Meister distanzieren. Es bedarf vielmehr einer Kerndiskussion, die, wenn sie reformatorischen Charakter haben soll, den Zen fest in ein humanpolitisches Wertesystem einbindet. In der Tat hat Dürckheim einen solchen Weg nach außen hin proklamiert. Bei einer genaueren Hinsicht auf sein Leben und auf seine Philosophie wird jedoch deutlich, daß sich hier die alte Lehre nur ein modernes Gewand umgelegt hat" (S. 213).

Die Widersprüchlichkeit ist offensichtlich: Yoga (in diesem Fall in seiner japanischen Form), also die Unterjochung der Gefühle, soll seinerseits "humanistisch", bzw. "humanpolitisch" (?!) eingebunden (unterjocht) werden - was, wie der Fall Dürckheim zeigt, ohnehin nicht trägt.... Wenn ich die Trimondis richtig verstanden habe, wollen sie gegen die "Ethik des Kriegers", wie sie etwa von Evola vertreten wird, eine "Ethik der Menschlichkeit" setzen (S. 249). Sozusagen gegen den Yoga der Nazis und des Ostens einen "Yoga" des Westens mobilisieren.

Heißt das, dass wir jedwede Ethik (auf gut Deutsch "Sittlichkeit") verneinen? Leben ist Lust, weshalb jede Sittlichkeit, die die Lust verneint (was jede Sittlichkeit tut, sonst wäre sie keine!), gegen das Leben gerichtet ist. "Ethik", die doch angeblich das Leben schützen will, ist ein Widerspruch in sich selbst. Mit ihrer nekrophilen, massenmörderischen "Pflichtethik" machen dies der "Karma-Yoga" Indiens, der "Kriegsbuddhismus" Tibets und das Bushido Japans deutlich. Die Trimondis sehen wohl, daß die natürlichen Gefühle aus der Unterjochung und "Entlüstung" befreit werden müssen, doch wenn sie inkonsequenterweise gleichzeitig eine "ethische" Einbindung dieser Entlüstungstechniken fordern, sabotieren sie ihre eigene so unglaublich wichtige Aufklärungsarbeit. Statt auf die lebendigen weichen Gefühle zu vertrauen, machen auch sie die natürlichen Individuen zu bloßen Gefäßen für irgendwelche künstlichen, toten, harten "humanpolitischen" Ideen.

Entsprechend liegt ein weiteres Problem darin, daß sich die Trimondis mit ihrem "Humanismus" in dem Sinne ins Unrecht setzen, daß sie nirgendwo den (wenn auch tragisch selbstwidersprüchlichen) biologischen Impetus der Faschisten sehen; die "gescheiterte biologische Revolution" der Faschisten, ihre Rebellion gegen einen alles erstickenden unmenschlichen Humanismus. Eine "Rebellion gegen die moderne Welt", die in der "antibürgerliche" bzw. "antipriesterlichen" Attitüde von Nationalsozialismus und Faschismus, aber auch in den westlichen Ausprägungen von Kshatriya-Ideologie, Tantrismus und "Zenismus" zum Ausdruck kommt. (Siehe dazu auch meine Ausführungen in Der Blaue Faschismus.)




Montag, 2. Juli 2012

Open Letter to Ole Nydahl




Humanitarianism consists in never sacrificing a human being to a purpose.
Albert Schweitzer



So far I have not written on my blog that I accused you of an aggravated assault.
I have not written that the investigations were stopped although there were some based on very serious charges.

And I have not written that the investigation was reopened following my appeal to the Attorney General. Unlike the prosecutor who closed the case, Attorney General believes there is public interest in further investigation.

To be honest I have to write the new investigations are stopped again. I got annother chance to appeal at the Attorney for a second time. I am going to do it. 

The outcome of the investigation is yet unknown. I do hope however that my allegations can be proven in the course of investigation. I do not hope so for personal reasons. Personally I have forgiven. I hope so for political, or let's call it sectarian – political reasons. I want the secret Tantric practices of Tibetan Lamaism to be justiciable if they have such devastating consequences as described here:
(Quote from Wikipedia) "The practice of the Six Yogas of Naropa requires a high degree of meditative ability and spiritual knowledge due to its intrinsinc effects like extremely powerful, energetic emanations and especially due to its far-reaching consequences.“

I had neither spiritual knowledge, nor had I advanced trained meditative skills. I was simply too lazy for the whole Nondro excercise and all the rest. Why someone like me should be tortured like that?

(Quote from Wikipedia) „An attempt to perform Six Yogas of Naropa fully or partially, while not being properly instructed or guided and without proper preparation is possible but sometimes it causes serious and potentially irreversible phisical and psychological complications.“

If it would be your mission to spread Buddhas teachings as you suppose them to be, my mission is to oppose it with all my strenght and perseverance, who ever the teacher is, whatever a level of the so called Enlightment he has reached. I will openly speak about my case. I will openly speak about how secret practices of Tibetan Lamaism can cause damage to body and soul.
Our society is based on values of the Christian - Humanist tradition which culminated in the Age of Enlightenment and brought with it inalienable human rights. You know that as well as I do. You grew up in this tradition but you have thrown it to the wind and turned to magic and mistery, when Lepön Tzechu became invisible in front of your eyes, when you met him first. You turned to the sexual promises of the Tantras, to the supposedly power, to the power power over women. This is obviously rooted in your personality. You are a junkie of such drugs.
Do you want to bet which one of us will go to jail first? Just play with me a little! Just like in Leverkusen when you kissed me on the lips and said: „Well played, honey“. Those were the days! Yes, yes Maha Mudra. What has become of her?

I suppose I am at the risk of an arrest due to the interim injunction you have obtained against me. Your Solicitor or someone else in your team, must have studied my blog obssesively.

I am a woman who gives everyhing into what I believe. If the prison is the price I have to pay for writing my blog, let it be so, I feel fine everywhere. If this is what it takes to continue my blog, I will continue from behind the bars.
That should make the headlines. „Former Ole Nydahl's Student Jailed on Request of Her Ex-Spiritual Teacher and His Solicitor“. A sensational story full of piquant details, just right for tabloids like „Hallo“. And the most piquant of all, you will have to pay for my stay in prison yourself. The court will request an advanced payment of aproximately 100 Euro per day. I hope you will be paying from your own pocket rather than misusing donations from Diamond Way practicioners.


I find this all wonderful. Wonderful! Don't you. As the saying goes: „Try to see everything on a pure level“.

Love and greetings for the old, good times' sake. Good times I once had with you as a soulfull naive that I was.

Marte-Micaela Riepe




Anonymous 30. June 2012 16:19


In the humanist perspective a human being is more important than "an organisation" or "a religious ritual". In the perspective of humanism, regardless of what an official aim of an ritual or an organisation is, dignity and integrity of an individual are more important and cannot be sacrificed. I think this is what Shamar Rinpoche meant when he wrote in his letter to Ole Nydahl: "Dignity is most important".


The difference between archaic religions and contemporary humanism lies exactly in the idea of human sacrifice.




Freitag, 29. Juni 2012

Offener Brief an Ole Nydahl



Humanität besteht darin, dass niemals ein Mensch einem Zweck geopfert wird.
 Albert Schweitzer     
                                                                                                                               




Bisher habe ich auf meinem Blog nicht geschrieben, dass ich Sie wegen schwerer Körperverletzung angezeigt habe.


Ich habe nicht geschrieben, dass das Ermittlungsverfahren, und es gab ein durchaus Ernsthaftes, eingestellt wurde.


Und ich habe auch nicht geschrieben, dass dieses Ermittlungsverfahren gegen Sie nach meiner Beschwerde bei der Generalstaatsanwaltschaft wieder aufgenommen worden ist. Offensichtlich war diese, anders als der Staatsanwalt, der das Verfahren eingestellt hat, der Auffassung, es gebe ein öffentliches Interesse an weiteren Ermittlungen. 

Und um der Wahrheit hier die Ehre zu geben, muss ich jetzt berichten, dass das Ermittlungsverfahren schon wieder eingestellt wurde, mit einer interessanten Begründung. Ich kann den Oberstaatsanwalt verstehen, der die geschrieben hat, ich an seiner Stelle hätte das womöglich auch getan, es gibt bisher weltweit keinen Fall wie diesen. Nichtsdesto trotz werde ich wieder Beschwerde bei der Generalstaatsanwaltschaft einlegen.


Der Ausgang ist völlig offen. Ich wünsche mir selbstverständlich ein Verfahren gegen Sie, und das nicht aus Gründen persönlicher Rache, ich habe Ihnen längst verziehen, sondern aus politischen, oder sagen wir besser, sektenpolitischen Gründen. Ich will, dass die geheimen Praktiken des tantrisch-tibetischen Lamaismus justiziabel werden, dann, wenn sie so verheerende Folgen haben, wie es hier beschrieben wird:


"Die Praxis der Sechs Yogas Naropas setzt, bedingt durch ihre äußerst kraftvollen, energetischen Emanationen, also ihre spezifischen Entfaltungswirkungen und vor allem ihre weitreichenden Folgen, ein hohes Maß an meditativer Fähigkeit und spiritueller Kenntnis voraus.

(Das hatte ich alles nicht. Ich hab zwar gern meditiert, doch für die ganzen Nöndro-Übungen und was es sonst noch so Alles gibt, war ich viel zu faul. Warum soll jemand sich so quälen!)

Der Versuch, die Sechs Yogas insgesamt oder auch nur teilweise durchzuführen, ohne entsprechende Grundlagen, Anleitungen und Hilfestellung zu haben, ist zwar möglich, kann aber mitunter zu schwerwiegenden und möglicherweise irreversiblen physischen und psychischen Komplikationen führen." 
Zitiert nach Wikipedia



Das ist meine Mission. Wenn es die Ihre ist, das, was Sie für die edle Lehre Buddhas halten, hier in Europa zu verbreiten, so ist es meine, mit aller Kraft und Beharrlichkeit dem entgegenzutreten. Und zwar nicht, wie manche glauben möchten, allein bezogen auf den von Ihnen zur Marke gemachten "Diamantweg" und auf Sie in Ihrer Funktion als Guru, sogar als Mahasiddha, wie Sie es mir gegenüber einmal äußern ließen, sondern ausnahmslos auf Alle, die diese geheimen Praktiken des tantrisch-tibetischen Lamaismus so anwenden, dass Andere beschädigt werden an Leib und Seele.


Unsere Gesellschaft begründet sich auf Werten der christlich-humanistischen Tradition, die in die Aufklärung mündete und mit ihr die Unveräußerlichkeit der Menschenrechte brachte. Das wissen Sie so gut wie ich, Sie kommen aus dieser Tradition. Doch kaum ist jemand dazu in der Lage, sich vor Ihren Augen unsichtbar zu machen wie Lepön Tzechu bei Ihrer ersten Begegnung, schmeißen Sie das Alles über Bord und wenden sich dem Magischen, dem Geheimnisvollen, dem sexuellen Versprechen, dem vermeintlich Mächtigen, der Macht über Frauen zu. Das liegt offensichtlich in Ihrer Persönlichkeit begründet. Sie sind in meinen Augen ein Junkie solcher Art von Drogen.


Wollen wir darum wetten, wer von uns Beiden zuerst ins Gefängnis geht?  Spielen Sie doch ein bisschen mit mir! So wie damals in Leverkusen, als wir uns begegneten, Sie mich auf den Mund küssten und sagten: Gut gespielt, Schatz. Das waren noch Zeiten! Ja, ja, die Maha-Mudra, was ist nur aus ihr geworden?


Ich setze mal auf mich; denn durch die einstweilige Verfügung, die Sie gegen mich erwirkt haben, bin ich bei jedem kleinsten Verstoß dagegen von Arrest bedroht. Ihr Anwalt, ob er wohl ein klitzekleines Bisschen wütend auf mich ist, oder Andere aus Ihrer Truppe studieren ja wie besessen meinen Blog. 


Und da ich eine Frau bin, die für die Wahrheit und ihre Überzeugung immer Alles hinein gibt, ginge ich dafür selbstverständlich auch ins Gefängnis, ich kann mich ja überall wohlfühlen und meinen Blog von dort aus weiterführen. Wie sich das liest: Ehemalige Schülerin auf Antrag Ole Nydahls und seines Anwalts im Gefängnis! Wäre das etwas für Ihren "Heiligenschein"? Das überaus Pikante daran ist, Sie müssten für meinen Aufenthalt im Arrest selbst bezahlen, das Gericht würde die Kosten als Vorschuss von Ihnen haben wollen, es wären pro Tag etwa 100 EU. Wo Sie doch so ein Geizkragen sind! Und ich hoffe mal, Sie zahlen das dann auch aus Ihrer Privatschatulle und missbrauchen nicht die Spendengelder, die Ihnen doch so massenhaft zufließen, dafür.


Ich finde das Alles wunderbar, ganz wunderbar. Sie nicht? Wie heißt es doch: Immer Alles rein sehen!




Liebe Grüße,  auch um der guten Zeiten willen, die ich einmal bei Ihnen hatte, als beseeltes Naivchen, das ich damals war,

Marte-Micaela Riepe

P.S.: Lesen Sie in der nächsten Zeit einmal aufmerksam meine überarbeiteten Posts. Der arme Karmapa! Sie haben es ja so gewollt, machen Sie das mit Ihrem "Chef" aus. Sie wollten wohl zuerst Ihre eigene Haut retten, so gut es eben geht. Wie könnte man solch ein Verhalten nennen? Richtig. Und einen Teil der Wahrheit kann ich immer noch erzählen.



Mittwoch, 6. Juni 2012

Kaltes Herz, zerbrochene Seele

 



Geh nicht, wohin ein Weg führen mag. Geh dorthin, wo kein Weg ist und hinterlasse eine Spur.
Jean Paul



Heute bekam ich vom Google Team eine Mail, in der mir ein Brief der rechtlichen Vertretung Ole Nydahls zugesandt wurde.

Darüber hinaus habe ich auch Post von Nydahls Anwalt bekommen, welcher mir androht, eine Abmahnung in vierstelliger Höhe, eine einstweilige Verfügung - die er inzwischen gegen mich erwirkt hat, ohne eine mündliche Anhörung - und eine Verleumdungsklage gegen mich zu erwirken, wenn ich die unten aufgeführten Aussagen nicht von meinem Blog nähme, die das ach so gute Ansehen seines Mandanten beschädigen. Nydahl ist nun mal eine kontrovers diskutierte Person und wird damit leben müssen.

Außerdem ist meine Ärztin, die ein psychiatrisches Gutachten darüber erstellt hat, dass ich, nach ihrer Diagnose, Zitat "Opfer ... und okkulter Gewalt in einer buddhistischen Sekte geworden sei", was sie nach bestem Wissen und Gewissen geschrieben hat, nachdem ich jahrelang bei ihr in psychotherapeutischer Behandlung war, aufgefordert worden, mich davon abzuhalten, meine Erlebnisse und die Reflektionen darüber weiterhin zu veröffentlichen.  Das Ganze nimmt groteske Züge an. Wovor haben sie denn solche Angst?

Nydahl hat behauptet, er hätte keine Feinde und selbstgefällig in die Runde geschaut: "Wo sind sie denn?" Hey, Honeybaby, hier ist eine Feindin, um es einmal etwas spielerisch zu formulieren.

Im Übrigen geht es mir nicht darum, Ole Nydahl in irgendeiner Form "hinzuhängen". Immerhin war ich seit 2003 seine begeisterte, wenn auch kritikfähige Anhängerin und bis 2005, bis zu dem Zeitpunkt, als meine Kundalini gewaltsam erweckt wurde, war diese Zeit eine der Besten meines Lebens. Natürlich habe ich meine Haltung zum tantrisch-tibetischen Buddhismus inzwischen vollständig verändert, wie man unschwer auf diesem Blog nachlesen kann.

Schlussendlich war es auf dem Weg meiner Heilung die größte Herausforderung für mich, ihm zu verzeihen, was ich dann als eine wirkliche Befreiung aus meiner Opferrolle erlebt habe. Doch vorher war ich natürlich, völlig zu Recht, unendlich wütend auf ihn!


Nun geht es hier nicht nur um mich. Ich will nur das Recht haben zu beschreiben, was mir passiert ist und anderen Frauen und Männern, die Ähnliches erlebt haben, Mut zu machen, darüber zu sprechen und vor Allem keine Angst davor zu haben, etwa verrückt zu sein. Eine offene Kundalini, wie immer sie zustande gekommen sein mag, ist kein Verrücktsein! Es können sich allerdings, wenn wir nicht lernen, mit den Phänomenen umzugehen, und dabei brauchen wir Hilfe, schlimme wahnhafte Symptome entwickeln. Das habe ich in meinem Vortrag:

http://marte-micaela-riepe.blogspot.de/2011/10/die-entstehung-einer-multiplen.html

dargestellt und ich möchte den hier durch ein Zitat von C.G.Jung ergänzen:


"Man hört und liest oft über die Gefahren des Yoga, vor allem des berüchtigten Kundalini Yoga. Der in dieser Yoga-Form durch die Öffnung der Kundalini bewusst induzierte psychoseartige Zustand, der bei instabilen Individuen leicht zu einer echten Psychose führen kann, ist eine wirkliche Gefahr, die in der Tat sehr ernst genommen werden muss. Diese Praktiken sind höchst gefährlich und sollten nicht mit unserer typisch westlichen Lebensweise vermischt werden. Sie bedeuten eine Herausforderung an das Schicksal, die an die an Wurzeln der menschlichen Existenz reicht und es kann eine überwältigende Flut von Leiden aufbrechen, von denen kein vernünftiger Mensch jemals zuvor geträumt hat. Diese Leiden entsprechen den höllischen Qualen des chönyid-Bardo ... " (CG Jung, Einführung in das tibetische Buch der Toten)

In diesem chönyid-Bardo- -nachzulesen bei Wikipedia- kam ich während des Oster-Kurses 2005 zu Nydahl, ohne dass ich auch nur den Hauch einer Ahnung davon hatte, in welchem Zustand ich war, mir fehlten die Worte, um ihm einen Namen zu geben und ihn zu beschreiben, im Gegensatz zu heute.

Etwas Poetisches dazu:

“There is a moment, when all hope goes by, all proud vanishs, all expectation, all faith, all longing.

That moment is mine. Then I listen to the tone of a flawing soul.

It is not a loud cracking sound like splintering bones, when a spine is breaking or a skull is bursting. And also not smooth and moist like a breaking heart.

It is a tone when someone asks how much pain can a woman sustain; a tone, which is dashing to pieces the mind and letting the past seep into present, a tone so high that only the dogs of hell can listen to.

Do you hear that? Someone has curled up like a tiny sphere and is crying noiseless into an endless night.”



Hier nehme ich zwei Kommentare vorweg, die ich zu diesem Post bekam:

"Survival of that all  gives you all the strength and all the guts that you need to cope with Diamond Way Pavlovian lawyers. Huge Respect Micaela. Huge Respect."


Bruno Waldvogel-Frei15. Mai 2012 09:20

Entweder hat die Anwaltskanzlei keine Ahnung von der Materie, oder sie versucht die Tatsachen zu verschleiern. Die Fachliteratur ist vorhanden, wenn man sie lesen will. Die Aussagen der betroffenen Frauen gibt es ebenfalls. Es gab sogar über Jahre einen grossen amerikanischen Blog von betroffenen Tantra-Opfern. Viele fürchten sich zu reden, weil sie gemäss tantrischer Lehre Angst haben, eine der Wurzelsünden zu begehen, und weil sie mit Millionen von Jahren tantrischer Hölle bedroht werden.

Er ist Autor des Buches "Das Lächeln des Dalai Lama" und hilft in seiner Arbeit als Pfarrer und Seelsorger Opfern, die AnhängerInnen des tantrisch-tibetischen Lamaismus waren , als einer der Wenigen, die dass können.




Durch die juristischen Aktionen wird offensichtlich versucht, mich mundtot zu machen, weil ich Zeugin geheimer Praktiken des tantrisch-tibetischen Buddhismus bin. Ich kann es Ole Nydahl nicht einmal verdenken; denn für ihn bedeutet es einen immensen Gesichtsverlust als Lama, wenn ich so offen über alles spreche und eben nicht als "Dharma-Schützerin" agiere.
Möglicherweise ist der Verfasser des Briefes an Google als Jurist nicht in der Lage, die unterschiedlichen Formen von Gewalt zu unterscheiden , als da sind körperliche Gewalt, psychische Gewalt, strukturelle Gewalt und okkulte Gewalt.
In allen meinen Darstellungen beziehe ich mich darauf, dass meine Kundalini gewaltsam erwachte, dass das eine überwältigende Erfahrung war, siehe Zitat C.G.Jung, und dass Ole Nydahl es wusste. In der Hoffnung, dass dies in unserer westlichen Welt nicht verstanden wird, versuchen Nydahl und sein Anwalt, es zu leugnen. Möglicherweise weiß der aber auch wirklich Nichts über die Bedeutung einer offenen Kundalini im tantrisch-tibetischen Buddhismus, obwohl er ein ergebener Anhänger Nydahls ist.

Um zu vertiefen, in welchem Zustand ich war, zitiere ich folgenden Text in leicht veränderter Form, den ich auch an die Berliner Staatsanwaltschaft geschrieben habe:
"Heute weiß ich, dass dieser Bardo-Zustand, der in seiner Praxis zu den sechs Geheimlehren Naropas gehört, Folgendes bewirkt, zitiert nach Wikipedia:
Der Versuch, die Sechs Yogas insgesamt oder auch nur teilweise durchzuführen, ohne entsprechende Grundlagen, Anleitungen und Hilfestellung zu haben, ist zwar möglich, kann aber mitunter zu schwerwiegenden und möglicherweise irreversiblen physischen und psychischen Komplikationen führen."
In dieser Praxis bin ich von Nydahl alleingelassen worden, ohne Grundlagen, ohne Hilfestellung, ohne Einführung und mir sind Hören und Sehen vergangen. Und es war ein Verbrechen des sogenannten Karmapa, der mich, als ich flehentlich versuchte, von ihm Hilfe zu bekommen, einfach nicht empfing, mir nicht half, mir Nichts erklärte. Damals konnte ich nicht begreifen, dass genau das seine Strategie ist. Darüber, über seine Verwicklungen in diese Geschichte, werde ich noch ausführlicher sprechen. Hier würde es zu weit führen.
Mir ist durch ein psychiatrisches Gutachten, das Resultat langjähriger psychotherapeutischer Behandlung ist, Hilfe, die ich brauchte, weil ich den Bardo-Zustand erlebt habe, diagnostiziert worden, dass ich, Zitat, "ein Opfer ... und okkulter Gewalt geworden sei." Vorher war ich eine glückliche, ausgeglichene Frau, die ihr Lebtag nie therapeutische, geschweige denn psychiatrische Unterstützung brauchte."
Inzwischen bin ich unglücklich über den Begriff "okkulte Gewalt", mir bleibt allerdings aufgrund der mangelnden Erforschung dieses Phänomens keine andere Wahl. Ich habe in meinem Vortrag "Entstehung einer multiplen Persönlichkeit durch Trance-Techniken im tantrisch-tibetischen Buddhismus" aufgezeigt, welche Phänomene aus solch tiefen Trancen erfolgen, wie ich sie erlebt habe: Das spontane Auftreten einer zweiten Persönlichkeitsstruktur, Altersregression und positive und negative Halluzinationen . Das wurde an einer Universität in Finnland untersucht.
In diesem Post
werden Studien vorgestellt, in denen die Symptome beschrieben werden, die nach intensiven Meditationen auftreten können. Es wurden Hirnscans gemacht und es ist deutlich zu sehen, wie sich Aktivitäten verschiedener Hirnregionen verändern und es wird beschrieben, welche Auswirkungen das auf Wahrnehmung und Körpergefühl hat. In anderen Studien wurde untersucht, wodurch und wie sich dann der Hirnstoffwechsel verändert.
Wir müssen wissen, dass Nydahl selbst eine geöffnete Kundalini hat, was im tantrisch-tibetischen Buddhismus als eine der Voraussetzung dafür gilt, Befreiung und Erleuchtung erreicht zu haben. In diesem Zusammenhang ist sein EEG interessant, was im Rahmen einer Harvard-Studie gemacht wurde, während er meditierte:
Dieser Hirn-Scan wurde heftig im RickRossForum diskutiert. Hier ein Zitat:
"As far as I can tell it suggests that the concept of self is located in the right front temporal lobe.

It also suggests that Ole's dissociated state is similar to psychosis, but that he "re-identifies" with himself afterwards."
Das Alles ist sehr spannend. Ich will in einem der nächsten Posts näher darauf eingehen.
Immerhin erzählte Ole Nydahl während meiner Anwesenheit auf einem Phowa-Kurs, er gelte als befreit und ich glaube, es war der sogenannte Kalu Ringpoche, der ihm das attestiert hat. Wer allerdings seine Biographie aufmerksam gelesen hat, zumindest die erste Fassung, erkennt an den Phänomenen, die er dort beschreibt, wie z.B. das unwillkürlich auftretende Hin-und Herhopsen während des Sitzens in Meditation, Symptome einer offenen Kundalini.
In einem solchen veränderten Bewusstseinszustand sind bisher unerforschte Auswirkungen auf Andere möglich, wie z.B. hypnotische Phänomene oder veränderte Körperwahrnehmungen, so wie ich es bei Nydahl und dem sogenannten Karmapa erfahren habe.

Indische hinduistische Yogis in einem solchen Zustand gehen meist sehr verantwortungsbewusst mit ihren Kräften um und, obwohl es auch dort schwarze Schafe gibt, gilt es unter ihnen als Verbrechen, die Kundalini einer Anderen durch ihre "Kräfte" gewaltsam zu öffnen. Sie haben meist "Shakti", also die erweckte Kundalini, durch jahrelange Übung und Askese in sich selbst entwickelt.
Die tibetischen Yogis verfolgen eine ganz andere Strategie, wie Nydahl einmal erwähnt hat. Sie gehen von "Shakti" aus. Dies bezeichnete er stolz als den wesentlichen Unterschied zum Hinduismus. Es bedeutet im Klartext, und so haben es auch die Trimondis in ihrem Buch "Der Schatten des Dalai Lama" analysiert, die geöffnete Kundalini einer Frau ist Quelle für die Kraft des Yogi, es findet also im tantrisch-tibetischen Buddhismus ein "systematisches Ausnutzen weiblicher Energie statt." Das ist sehr gut im Kalachakra-Tantra beschrieben und in den "geheimen" Kommentaren dazu.

Nydahl ist solch ein Vertreter, der feige und hinterhältig mein Vertrauen ausgenutzt hat, um, wie er selbst sagte, "mit einer schönen, starken Frau durch den Raum zu fliegen".

Was den Vorwurf sexuellen Missbrauchs angeht, den ich nicht erhebe, so bin ich nicht der Meinung, Nydahl nötige die Frauen, mit denen er sexuellen Kontakt hat, auf übliche Weise. Nun gibt es allerdings inzwischen eine weltweite Diskussion über den Begriff "Missbrauch der Funktion des spiritueller Lehrers", bei dem die seelische Abhängigkeit der Schülerinnen ausgenutzt wird und man in diesem Kontext von Missbrauch sprechen kann.
Hierzu ein verdeutlichendes Zitat:

"We had also the shared conviction that sexual relationships between teachers and students lead to harm and that it is a must to avoid that. (In Germany it is illegal and chargeable if psychologists, medical doctors or therapists have sexual relations with their patients, and Rutter has shown the devastating harm sexual relationships in unbalanced power situations can create for both sides. So why should Buddhist teachers who preach compassion, non-violence, the faults of desire and not harming others engage in such relationships? Some claim it would be for “the student’s benefit” and a “practice” but why then people are damaged, and feel really in pain and suffering after having been “benefited” [by often highly manipulative methods] to have sex with their teachers? In case there is an extreme rare case where there is really no harm or even benefit, one can expect that there also won’t be someone who will report about the sorrow, lamentation, suffering, distress, and agitation they have gone through.) [2] "



Nydahl und sein Anwalt werden sich daran gewöhnen müssen, dass der Begriff "Missbrauch" in dieser Weise verwendet wird.

Es ist im Übrigen eine lächerliche Schutzbehauptung von ihm, seine Schülerinnen seien im Augenblick der sexuellen Verbindung gleichrangig mit ihm. Das muss er behaupten aufgrund seiner tantrischen Ideologie. Doch genau so, wie wir bei den tantrischen Buddhadarstellungen in Vereinigung eines Erwachsenen mit einem sehr jungen Mädchen nie auf die Idee kämen, es handle sich hierbei um eine gleichwertige Beziehung zwischen zwei erwachsenen Partnern, so wenig ist eine Gleichrangigkeit seiner jungen Schülerinnen mit ihm vorhanden. Er würde auch schreiend davon laufen bzw. es sich doch sehr verbitten, stünde einmal so eine junge Frau auf und behauptete, jetzt die Geschicke des Diamantweges mitbestimmen zu können, öffentlich und unter Einsatz sämtlicher Insignien, die Nydahl hat. Das wäre mal schön zu beobachten!

Im Übrigen ist das Zur-Verfügung-Haben von jungen Mädchen für Ole Nydahl auch Inhalt von Wünschen, die seine SchülerInnen für ihn machen. Ich war selbst dabei, als er uns damals bat, bitte macht Wünsche für mich, damit mich die jungen Mädchen -es heißt ausdrücklich nicht Frauen- weiterhin so anziehend finden wie jetzt.

Natürlich nehmen seine SchülerInnen seine massenhaften sexuellen Kontakte innerhalb des Sanghas wahr und wenn sie ihn darauf ansprechen, sagt er treuherzig, er könne nicht allein schlafen. Nein, das stimmt nicht. Er will es nicht. Und er darf es auch nicht, nachdem er ein geheimes tantrisches Gelübde abgelegt hat, das ihn verpflichtet, jeden Tag Sex zu haben.
Er sagt immer wieder, "habt Sex, mit wem ihr wollt". Ich habe mir anfangs keine Gedanken darüber gemacht, was er damit meint und wieso er das so eindringlich sagt. Ich konnte es auch nicht verstehen, weil ich Nichts wusste von den Versprechen, die der Adept erhält, wenn er dem linkshändigen tantrischen Pfad folgt, so wie Nydahl es tut. So wird z. B. gesagt, dass, wer 100.000 Kurukulla-Mantras spricht, er jede Liebespartnerin bekommt, die er will. Ich spreche hier ganz bewusst in der männlichen Form, für Frauen gilt das nicht. Die tantrisch-tibetische Tradition in der misogynistischen Ausformung ihres archaisch-magischen Weltbildes sieht das nicht vor.




6 Kommentare:

  1. Die magischen und bewusstseinsmanipulierenden Techniken haben nicht so ganz zu dem Ziel geführt, das man(n) sich so vorgestellt hat, obwohl es in anderen Fällen wahrscheinlich schon mannigfach gelungen ist. Die Frau wurde zwar als körperliches, geistiges und seelisches Wrack zurückgelassen, aber sie hat einen eisernen Lebenswillen und auf einem langen Weg ins Leben zurückgefunden. Und nun geht sie hin und berichtet über ihre Erfahrungen und die Täter.

    Es ist inzwischen eine Gesetzmäßigkeit, ganz allgemein bei Missbrauch, dass Täter dann sämtliche Register ziehen. Schließlich muss die Situation pervertiert werden und das Opfer muss zum Täter und der Täter zum Opfer gemacht werden. Das beliebteste Register bei dieser Verdrehung der Verhältnisse ist dabei das der Rechtsstaatlichkeit. Schließlich muss dem Täter Recht geschehen.

    Frauen hingegen dürfen in diesem Rechtsstaat ohne ihr Wissen uralten bewusstseinsmanipulierenden Ritualen und Trancen unterzogen werden.

    Also muss ganz rechtsstaatlich eine Säule des Rechts, ein Anwalt her, der auffordert, Fristen setzt, droht und einschüchtert. Alles Strategien von Anwälten, um Opfer mundtot zu machen. Nach schwerem Missbrauch gelingt dies auch in vielen Fällen.

    Im Fall tantrischer sexualmagischer Gewalt liegen die Dinge allerdings etwas anders. Hat eine Frau die gewaltsame Öffnung der Kundalini Energie, den beschrienbenen Bardo Zustand und alle damit einhergehenden Symptome überlebt, und ist ihr eine Klärung und Behandlung dessen, was ihr widerfahren ist, gelungen, dann kann sie auf dieser Welt nichts mehr schrecken; schon gar kein Anwalt, der die "rechtsstaatliche Ordnung" wiederherstellen will.
    AntwortenLöschen
  2. It has to be stated very clearly that many lawyers are Ole Nydahl’s students.

    When I was a young Buddhist one of my friends said to me:
    “Have you noticed that Ole Nydahl treats lawyers who are his students differently than all the rest? He very often praises them personally and in public, he gives them prestige, a better status in Diamond Way and he gives them a lot of attention. Do you know why? Because he knows he will need them in the future.”

    I couldn’t understand it back then. But now I understand it.
    AntwortenLöschen
  3. Survival of all that gives you all the strength and all the guts that you need to cope with Diamond Way Pavlovian lawyers. Huge Respect Micaela. Huge Respect.
    AntwortenLöschen
  4. Entweder hat die Anwaltskanzlei keine Ahnung von der Materie, oder sie versucht die Tatsachen zu verschleiern. Die Fachliteratur ist vorhanden, wenn man sie lesen will. Die Aussagen der betroffenen Frauen gibt es ebenfalls. Es gab sogar über Jahre einen grossen amerikanischen Blog von betroffenen Tantra-Opfern. Viele fürchten sich zu reden, weil sie gemäss tantrischer Lehre Angst haben, eine der Wurzelsünden zu begehen, und weil sie mit Millionen von Jahren tantrischer Hölle bedroht werden.

    Bruno Waldvogel-Frei
    AntwortenLöschen
  5. Sehr geehrter Herr Waldvogel-Frei,

    Ihr Statement ist vollkommen richtig, und ich möchte Ihnen zustimmen.

    Es gibt Frauen, die diese tantrischen Vorgehensweisen bestätigen können und die entsprechende, diese Aussagen theoretisch belegende Literatur liegt auch vor. Ich bin sicher, manch eine Frau kann darlegen, was alleine eine aufgebrochene Kundalini Energie für einen Menschen bedeutet.

    Wie ich bereits erwähnt habe, versucht diese Kanzlei das, was fast immer  passiert, nämlich die Positionen von Opfer und Täter umzudrehen. So kann man schließlich auch sein Geld verdienen.
    AntwortenLöschen
  6. Ritual abuse
    Multiple identity syndrome
    Internal sabotage

    The Website of Ellen P. Lacter, Ph.D.
    http://endritualabuse.org/

    Interview with Ellen P. Lacter. It is just shocking and heartbreaking, especially when she exposes the whole social denial system.
    http://www.youtube.com/watch?v=AXN33qB_mSk

    Sources:
    http://endritualabuse.org/links-references/

    Micaela you have done a tremendous job.
    AntwortenLöschen