Donnerstag, 24. November 2011

Fremde Energie in meinem Herzen



Nur mit argem Bauchgrimmen veröffentliche ich diesen  Leserbief einer Frau an die Trimondis, welche Opfer einer gewaltsamen Öffnung ihrer Kundalini  durch Sogyal Ringpoche geworden ist. Ich wollte immer Kontakt zu ihr aufnehmen, als ich begriffen hatte, und zwar nur durch die Beschreibungen in ihrem Brief, dass meine Kundalini ebenso geöffnet ist wie ihre.


Warum ist es nun so wichtig für die Lamas,  in meinem Fall war es der sogenannte Karmapa Thaye Trinley,  eine tantrische "Gefährtin", eine Karma-Mudra zu haben, deren Kundalini geöffnet ist?

Ich zitiere hier aus dem Kalachakra-Tantra, der Text ist vom Dalai Lama autorisiert und in einer deutschen Übersetzung im Theseus Verlag erschienen:

"Kundalini ist eine der wichtigsten Methoden dafür. (Anm. der Verfasserin: eine der wichtigsten Methoden, um Befreiung und Erleuchtung zu erlangen.) Sie macht sich die geläuterte Essenz des Körpers zunutze. Damit diese Läuterung gelingt, ist es notwendig, die innere Hitze zu entfachen, die sogenannte zornvolle Frau, genannt chandali. Dazu bedarf es einer Gefährtin, einer Frau des "Großen Siegels", genannt Maha -Mudra." S. 190

Diese Gefährtin muss in einem solchen Zustand sein:

"Einer, der Kalachakra mit einer Gefährtin verwirklicht hat, die nur aus Energie und Bewusstsein besteht, der erreicht den Regenbogen-Körper, d.h. Erleuchtung." Kommentar zum Kalachakra-Tantra von Geshe Ngawang Dhargey."

Wie habe ich diesen Zustand erlebt, der mich nur noch aus Energie und Bewusstein bestehen ließ? (Man nennt den Zustand auch "körperlose" Meditation.)

"Heute weiß ich erst, dass der Zustand, in dem ich mich befand, der Bardo-Zustand war oder noch ist -ich bin bei Weitem nicht ohne Phänomene-, der nach Naropa folgendes bedeutet, ich zitiere aus Wikipedia "Die Geheimlehren des Naropa":

Die Praxis der Sechs Yogas setzt, bedingt durch ihre äußerst kraftvollen, energetischen Emanationen, also ihre spezifischen Entfaltungswirkungen und vor allem ihre weitreichenden Folgen, ein hohes Maß an meditativer Fähigkeit und spiritueller Kenntnis voraus.

Der Versuch, die Sechs Yogas insgesamt oder auch nur teilweise durchzuführen, ohne entsprechende Grundlagen, Anleitungen und Hilfestellung zu haben, ist zwar möglich, kann aber mitunter zu schwerwiegenden und möglicherweise irreversiblen physischen und psychischen Komplikationen führen.

Solche schweren Komplikationen, welche bei mir eingetreten sind, sind in einem psychiatrisches Gutachten belegt, in dem unter Anderem diagnostiziert wurde, Zitat, ich sei "Opfer okkulter Gewalt in einer buddhistischen Sekte geworden."

Ich habe damals im Juni 2005, als ich diesen Brief und die Kommentare der Trimondis dazu las, zum ersten Mal begriffen, dass ich mich seit Januar 2005  in einem Prozess der Öffnung meiner Kundalini befand, wie er gleich in dem Leserbrief beschrieben wird.

 Das Wissen darüber, worüber ich vorher keine Sprache, keine Begrifflichkeit hatte, hat mein Leben, hat meinen Verstand gerettet. Das ich hier schreiben kann, verdanke ich auch dieser Frau und den Trimondis. Ich hoffe so sehr, dass sie sich von den tantrischen Fesseln ebenso befreien konnte wie ich.

Was ist denn die Motivation der Lamas?

Wir, die Karma-Mudras, sollen entpersönlichte "Zombies" werden und pure Gefäße für die Übertragungen, die wir repräsentieren sollen, in meinem Fall die der Vajrayogini, demzufolge war mein Bodhisatthva-Name: "Highest Wisdom", Ole Nydahl nannte mich bzw. meine leere Hülle, zu der ich inzwischen geworden war, während der Neueinweihung des Berliner Buddhistischen Zentrums in der Milastraße auch "Dorje Phagmo".

Ich habe meine Erfahrungen reflektiert im Vortrag "Entstehung einer Multiplen Persönlichkeit durch Missbrauch von Trance-Techniken im Tantrisch-Tibetischen Buddhismus".

Dieser Brief ist allerdings viel unmittelbarer in seiner Aussage als meine Analyse. Doch der Inhalt, die beschriebenen Phänomene sind identisch. 


Leserbrief vom 28.03.1999

Sehr geehrte Frau Trimondi,
sehr geehrter Herr Trimondi,


zuerst möchte ich Ihnen meinen ganz herzlichen Dank meine Hochachtung für Ihre große fundierte Arbeit aussprechen.

Nur durch "Der Schatten des Dalai Lama" erfahre ich jetzt zu meinem großen Glück, was es mit dem Energieball auf sich hat. Im Sommer 1997 in Italien auf dem einwöchigen Kurs von Sogyal Ringpoche, den ich seit Herbst 95 kenne, rollte am 2. Abend bei einer Feuerpuja ein Energieball in mein Scheitelchakra.
Er trat als Schamane auf: freier Oberkörper , mit Knochenkette, große Krone mit Spiegel und Totenkopf.

Auf meine innerliche Frage "Was ist das?" höre ich "Schutz".

Am letzten Abend dort hörten wir einen Vortrag eines tibetischen Arztes, und der Lama Yogi saß auf einem Thron dabei.

Plötzlich öffnete sich mein Herzinnenraum, ich fühlte Licht. Dann hörte der Vortrag abrupt auf. Etwas wesentliches war geschehen. Seitdem erlebe ich die ständige Anwesenheit des Yogi in mir. Es wurden die inneren Räume getrennt. Jetzt aber ist es bedrohlich!

Ich bin apathisch, lethargisch und habe ein Summen im Ohr, sowie starke Herz- und Scheitelvibrationen. 1998 konnte ich nur ½ Jahr arbeiten, jetzt reduziere ich meine Arbeit. Nachdem ich nun in Ihrem Buch gelesen hatte, galoppierte mein Herz nach 4 Tagen und ich hörte "Jetzt bin ich ganz drin!" Ich fühle mich bedroht von dieser fremden Energie, die mich dem Leben entfremdet. Was kann ich dagegen tun?

Ist es möglich, dass diese fremde Energie in mein Herz überhaupt kommt, oder sind es magische Verbindungen?

Kann meine Essenz bedroht werden?

Kann sich diese fremde Energie verankern?

In dieser Not, in der ich mich jetzt befinde, ist meine starke Frage: Wie kann ich mich von massiven Einwirkungen fremder Energie freimachen?

Wissen Sie Rat, oder können Sie mir jemanden empfehlen, der mir helfen kann, und über die Zusammenhänge dieser Wirkungen mich aufklären kann?

Kurz zu meiner Geschichte: Im September 1993 war ich bei einer "Energiebehandlung". Kurz danach erlebte ich einen dramatischen Kundalini-Schub, der bis in die elektrischen Geräte ging.
Im Oktober 93 traf ich Sogyal Rinpoche  in Garmisch-Partenkirchen bei der Konferenz "Humanistische Medizin". Da ging mein Scheitelchakra wie eine Springbrunnen auf. Das hatte ich noch nie erlebt.

Im Retreat Kirchheim 93/94 erbat ich von ihm einen persönlichen Termin, um dieses Geschehen zu besprechen. Aber ich erhielt keinen. Dort begegnete ich dem Buddhismus aktiv als Teilnehmerin und intensivierte mein Interesse, indem ich an Kursen teilnahm. 1996 im Sommer war ich aufgrund einer Lichtkasskade ins Scheitelchakra auf einem Meditationskurs in einen sehr desolaten Zustand geraten.

Und wieder traf ich Sogyal Rinpoche im September auf einer Konferenz. Es floß etwas "Feuchtes" oben hinein. Im Juni 1997 kam vom Lama .........Heiler, Mahasidda der Energieball bei einer Feuerpuja hinein.

3 Wochen später war dort wieder ein Retreat, wo er bei einer Feuerpuja telepathisch verkündet "Ich bin im Geheimen dein Guru". Dabei fühlte ich, wie etwas von mir ausfloß, meine Beine zitterten und es war, als ob sich die Erde öffnet.

Was dann passierte, ist so unwahrscheinlich, erschreckend, ängstigend. Morgens, wenn ich aufwachte, war ich total erschöpft, meine Periode blieb aus u.s.w. Im Dezember 97 war ich mit einer Freundin (sie ist Ärztin, Buddhistin, Psychotherapeutin und jetzt in einer psychotherapeutischen Klinik als Patientin) in Borodbudur zum 17tägigen Retreat auf der Stupa mit dem Heiler. Da bin ich eine völlig andere gewesen. Er benutzte mich als Mittler zu anderen Bereichen. Es ist meine Energie, dass ist mir jetzt, erst durch Ihr Buch, bewusst geworden.
1998 traf ich ihn 3x. Das ist nur möglich durch den Energieball, der meinen Willen, mein Ich, mein gesamtes Wesen okkupiert hat, denn ich wollte eigentlich nicht. Im Sommer in Italien setzte er mich, mit noch zwei anwesenden Indern, in Trance. Ich agierte auf anderen Ebenen, die mir selbst unheimlich waren (auch auf dem Friedhof!).
Ende September 98 begann eine Initiation mit Rinpoche... im Schwarzwald. Ich kannte Ihn vom Phowa-Kurs 1996, bei dem er eine riesige Feuerpuja für Verstorbene durchführte und mein Wecker 1 Stunde stehen blieb! Er wirkte übrigens sehr liebevoll auf mich!
Der Kurs war im Schwarzwald 98 am 30. September zu Ende und am 7. Oktober kochte mein Scheitel förmlich, so daß ich mir bei meiner Arbeit einen kalten Lappen auflegte. Am Spätnachmittag 07.10., hier zu Hause, war ich bis zum 10.10. mit meinem Bewußtsein draußen.
Sie haben Phowa gemacht. Ich habe keinerlei Erinnerung oder Wissen von dieser Zeit. Als ich zurück kam hörte ich: "Phowa" und mein Herz und Brustbein schmerzten gewaltig. Ich ließ ein EKG machen und hatte eine Entzündung am Brustbein. Glauben Sie, daß ein 3tägiges Phowa in dieser Art und Weise nur möglich wurde durch den Energieball, oder ist es gängige Praxis?

Die Lamas haben eine große Macht durch ihre "Tantrischen Rituale" und der Zusammenhang zwischen all den im Westen unterrichtenden Lehrer in Wirkung und Manipulation auf Schüler gilt es noch aufzuspüren.

Es könnte sein, so denke ich erst jetzt, daß die Energiebehandlerin, wo ich war und die angeblich mit einem "Schutzgeist" zusammenarbeitet, dann aber völlig unfähig ist, mir zu helfen – noch weiß, was sie angerichtet hat, auch benutzt wird.

Wenn Sie Rat wissen, bin ich Ihnen dankbar.
Herzlicher Gruß ................


Der Kommentar der Trimondis zum vorstehenden Leserbrief:

"Dieser Leserbrief ist ein sehr anschauliches Dokument, das die Auswirkungen der tantrischen Riten auf den Enmergiekörper von Frauen beschreibt. Es zeigt, dass die Entzündung der Candali (Kundalini) oder "inneren Frau" durch den Tantra Meister durchaus eine Entsprechung in der Aussenwelt, d. h. in der Entzündung einer realen Frau, haben kann und bestätigt damit eine der Grundthesen, die wir an zahlreichen Stellen unseres Buches diskutieren. Zum Beispiel schreiben wir zum "Feueropfer der Dakinis" auf S. 102 unseres Buches "Der Schatten des Dalai Lama":

"Fast jedes Tantra kennt die symbolische Verbrennung von "Opfergöttinnen". Diese repräsentieren alle nur denkbaren Eigenschaften, angefangen von den menschlichen Sinnen bis hin zu verschiedenen Bewußtseinsformen. Auch die Elemente (Feuer, Wasser u.s.w.) und einzelne Körperaggregate werden in der Form von "Opfergöttinnen" imaginiert. Durch das Aussprechen einer machtvollen Zauberformel finden sie alle den Feuertod. Im sogenannten Vajrayogini Ritual opfert der Schüler mehrere Inana Mudras [imaginierte Frau] einem roten Feuergott, der auf einer Ziege reitet. Die Hauptgöttin (Vajrayogini) erscheint dort mit "einem rotfarbenen Körper, der mit der Leuchtkraft des 'Weltuntergangsfeuers' brennt." (Gyatso, 443)

Im Guhyasamaya Tantra schmelzen die Göttinnen sogar in einem feurigen Lichtball zusammen, um anschließend als Opfer an den Höchsten Buddha zu dienen. Dort macht der Adept auch bösartige Weiber durch ein Feuer unschädlich: "Innerhalb eines Dreiecks führt man das Brandopfer durch. ... Hat man dies drei Tage lang vollbracht, auf die Frauen als Ziel gerichtet, dann kann man sie damit bannen, selbst bis in die Unendlichkeit dreier Äonen." (* Gäng, 225)

Eine "brennende Frau" mit dem Namen Candali spielt bei den Kalachakra Initiationen eine so bedeutsame Rolle, daß wir ihr noch ein ganzes Kapitel widmen werden. In diesem Kontext gehen wir auch auf die "Entzündung der weiblichen Energie" ein, ein Zentralereignis auf dem sexualmagischen Einweihungsweg des Tantrismus. 

Welche Absicht verbirgt sich nun hinter einem feurigen Dakini Opfer? Die gleiche wie hinter allen anderen tantrischen Ritualen auch, nämlich die Absorption der Gynergie, um die Allmacht des Yogis zu begründen. Das begehrte weibliche Elixier trägt hier seinen spezifischen Namen. Der Adept nennt es das "Herzblut der Dakini", die "Herzessenz der Dakinis", das "Lebensherz der Dakinis". (* Herrmann-Pfand, 342) "Die Dakinis werden durch die 'Bekehrung' zu Religionsschützerinnen, nachdem sie ihrem Besieger ihr 'Lebensherz' übergeben." - heißt es in einem Tantratext. (* Herrmann-Pfand, 204)"

Freitag, 11. November 2011

Die geheimen Rituale der Tibeter

Ich möchte hier meine Erfahrungen als Karma-Mudra des sogenannten Karmapa Thaye Trinley offenlegen, was soviel bedeutet wie: Karmische Gefährtin, weil es im Leben eines Lamas immer nur eine Frau gibt, die das "Karma" hat, diese Rolle auszufüllen und sie ist gleichzeitig geheime Gefährtin, geheim, weil niemand außer den Beteiligten von ihr weiß und die Einweihungen, in der sie eine zentrale Rolle spielt, der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.


Als tantrische Gefährtin erlitt ich den Bardo-Zustand, der einer der sechs geheimen Yogas von Naropa ist. Das führte zu einer körperlosen Existenz, was bedeutet, dass ich meinen Körper überhaupt nicht mehr wahrnahm, ich bestand nur noch aus Bewusstsein und Energie.

Frauen in solch einem Zustand sind in allen geheimen Praktiken derTantren als sexuelle Gefährtinnen notwendig, sie werden dort gebraucht, damit der Adept oder zukünftige Tantra-Meister einen "Regenbogenkörper" erlangen kann durch die Integration von "220 Winden in den Zentralkanal", was für uns reichlich exotisch klingt, in der tibetischen Energielehre, die auf der hinduistischen beruht, jedoch völlig selbstverständlich ist.


Um den Dalai Lama zu zitieren:

" Wenn wir subtilere Ebenen des Geistes erfahren, kann auf dieser Ebene des Bewusstseins es sich in Weisheit verwandeln, dass es leer und selbstlos ist. Und um dies zu tun, muss der Praktizierende die gröberen Ebenen des Bewusstseins stoppen, und um dies zu tun, ist es notwendig, eine Veränderung in der Bewegung der weißen und roten Substanz zueinander zu vollbringen. Hier kommt Sex ins Spiel. Die stärkste Veränderung beim Level des Bewusstseins, die von einem Praktizierenden erreicht werden kann, tritt ein beim Sex. Aufgrund dieser Tatsache ist Sexualität eine Technik auf dem tantrischen Pfad zur Erleuchtung."

Ich habe das Alles hinter mir und meine Begeisterung darüber hält sich in Grenzen; denn neben den orgiastischen Zuständen, die in den Bardo mündeten, entwickelten sich aufgrund der kraftvollen energetischen Emanationen auf physischer und psychischer Ebene ungeheure Effekte, die nur sehr schwer zu balancieren waren.

Mein Vortrag über die Entstehung einer multiplen Persönlichkeit durch  Trance-Techniken im tantrisch-tibetischen Buddhismus reflektiert meine Situation auf dem Wissensstand von 2008, heute weiß ich natürlich viel mehr.

Ich verstehe aufgrund meiner Erfahrungen die "Dunkel-Sprache" der Tantren perfekt, und sämtliche Übersetzungen, die nicht den eindeutig sexuellen Bezug und die Einbeziehung einer "Gefährtin" als systemimmanente Notwendigkeit benennen, sind pure Ideologie und verschleiern im Interesse der Tantra-Meister, denen dass ja auch über zwölfhundert Jahre gelungen ist, durch Androhungen von Verfluchungen, Hölleninszenierungen und Todesdrohungen, die wirkliche Praxis und liefern so unwissende Frauen solchen Psychopathen aus, wie mir das geschehen ist.

Und Nichts, aber auch gar Nichts davon hat mit Liebe, Leidenschaft, Zärtlichkeit und Erotik zu tun, sondern es ist die obszönste Form der Nutzbarmachung einer wunderbaren schöpferischen Kraft für den sogenannten Erleuchtungsweg ausschließlich für Männer, aus dem die Karma-Mudras nach der Ausbeutung ihrer sexuellen und spirituellen Energien verschwinden.


Ich empfehle Euch dringend, auch meinen oben genannten Vortrag auf diesem Blog zu lesen, er wurde im Oktober geposted.  Dort reflektiere ich meine Erfahrungen auf dem meinem damaligen Wissensstand.

Dienstag, 1. November 2011

Tötungsritual im tantrischen Lamaismus: How to kill a person




vorgetragen durch Sheng -Yen Lu, einem sogenannten "Living Buddha" und Freund des Dalai Lama
in Washinghton, März 2000.

http://www.shcstory.com/movie.html


Vorbemerkung:
Zur Psychopathologie "erleuchteter" tantrischer Lamas gehört die Auffassung, Herr über Leben und Tod anderer Menschen zu sein, wenn das Töten nur aus "Mitgefühl" geschieht.  Demzufolge existieren solche Tötungsrituale, meist im Geheimen, nur Sheng Yen Lu hat es vor einem großen Auditorium amerikanischer Schüler in Washington gelehrt. Ich stelle es hier vor, es spricht für sich in seinem fast kindischen magischen Größenwahn.



Sheng-Yen Lu gives a speech to the members present on how to kill a person:

The only way to treat a stubborn or a hopeless person is to kill. If you love someone and have mercy and want to send one to
heaven, you must first take his life and then expiate the sins of the dead. This is the 2nd greatest charm of the religion. He
continue saying;- if there is no other way that could assist one, then the only way is to kill. Giving mercy or influence or wisdom
and still not way out, then the only way is to kill.

"Diamond spell" could make disappear one person. Then take his soul and send to "Buddha country". Firstly, create the shape of
a man (or human being), then put the man’s shape under one’s seating pad. (Or if you exert the spell, you put the man <the one
you think he should be punished> under your pad.)

To cast the spell, you must first concentrate, think and imagine the person you target; - then
His two eyes will move to the back of the brain,
His nose move to the top of his head,
His two ears move to his nose,
His tongue twists back in the mouth, the tongue tip is inside the mouth while the back tongue faces to the front.
According to Tantric (Religion), all the organs on his face are all moved.

When you succeed in doing this, this person does no longer exist. When his (the one being cursed) tongue is twisted, he cannot
talk. But according to this spell/curse, it is the charm of killing others.

Once, my grand master taught me to learn and practice Buddha’s Diamond Peg. (When you practice and pray with this peg, it
will give you power) The priest gave me the peg, and told me if I met some bad and evil person, you pray using the Diamond
spell. I did not practice; and I told him I would not practice it. Whether I will practice or not in the future, I will decide it later.
In the preaching, Lu further told the followers (attendees) that:

When I put "you" under my seat and twisted all your facial organs (eyes, ears, mouth, nose), I pray using the Diamond spell,
using the Diamond blaze along with the Diamond club, I can draw your soul to my front, and watching your head coming off,
blood are black in color, flowing out. I can see all your internal organs decaying, some hell workers coming to grab your
intestines, grab your liver, grab your heart, grab your stomach, and then tear them into pieces. Although it is a fierce killing spell
(charm), but if I really do it this way on to you in the future, I guarantee that I will lead you to Buddhist’s Kingdom (the peace
and eternal land).

When "Horse Head King" (a Buddha) descends from the sky, or the entire Diamond gods descend into your body, you will
exhibit the Diamond face (image). When you have the Diamond face (image), you (start to cast the prayers), by holding the
Diamond peg, and all other spell-casting devices. You can exert your killing command when you hold these devices. With the
killing command, the command uses the Diamond fire, burns your target (the person you want to kill) away, burns him to ashes.
Uses wind to blow all ashes away, grab your soul, and then send you to the West Happiest land of the Buddha Kingdom. All the
Buddha attendants, Diamond gods come and press you on the ground, press your heart and don’t let it beat, tear your intestines,
liver, stomach, kidney into pieces, chop your head out and black blood flow out. Make all your facial organs twisted (ear,
mouth…..etc). (The Horse Head King spell-HHK).

In this way, I can teach you another method (spell). You let (make) him sick. It is good to make him sick, make him sick. When
you pray to "HHK" and ask him to make that person sick.

If you want this person to get well, it is easy. You recite the "HHK" curse 100,000 times, no need to be 100,000 time, it’s OK to
recite 10,000 times. When you recite 10,000 times, the power of the prayer transfer to this person, then he will get well. This is
a kind of punishment too.

Just like you make this person sick first, then he will regret and admit his fault. When he admits his wrong doing and correct
himself, you have to recite 10,000 times the "HHK" charm towards him, to make him come back (return to this world). When he
gets sick, he become dumb and cannot speak, you watch his tongue (with your mind concentrated on his tongue), and recite
10,000 the HHK curse, the curse resonance (exert spell) to this person, then he will get well.