Samstag, 31. Dezember 2011

Missbrauch von Kindern im tantrisch-tibetischen Tulku-System am Beispiel des jungen "Kalu Ringpoche"

Das Zeugnis des jungen Kalu Ringpoche wirft ein Licht auf die erschütterndernden Missbrauchspraktiken gegenüber Kindern in tibetischen Klöstern, selbst sogenannte hohe Inkarnationen werden davon nicht verschont.

Er hatte den Mut, seine Leidensgeschichte öffentlich zu machen und nicht zu schweigen, wie viele Andere es an seiner Stelle getan hätten, aus Angst und um das System zu schützen. Er spricht über die erlittenen Qualen und darüber, was sie zunächst aus ihm gemacht haben, nämlich einen drogen-und alkolholabhängigen jungen Mann.

Er hatte den Mut, seine Robe abzulegen und das System des tantrisch-tibetischen Lamaismus als das zu bezeichnen, was es ist: Ein um sich selbst kreisendes, sich selbst schützendes Gefüge, menschenverachtend und missbrauchend.

Er hatte den Mut, zu gehen.

Ich wünsche ihm alles erdenklich Gute und Glück für sein eigenes Leben!








Die Aufnahmequalität des Videos ist schlecht, daher hier die englische Transskription:


 "When I was 9 my father passed away and I had a very difficult life you know. People thinks that Kalu Rinpoche always lived in a very comfortable life. That's what all people been thinking of because the previous Kalu Rinpoche was popular. For me, my father past away, I was transported to different Monastery and when I was like 12 and 13, I've been sexually abused by other monks.
So for me I don't believe in monks so much you know.

And when I was 15 I did 3 years retreat from the guidance of my Root Guru you know and then like and I did 3 years retreat and no body cares about me so much you know. Nobody knows where I am, how I am you know and after 3 years retreat, all the people are interested because you know they kind of think that I have this great qualification and something which I can remember about my past life and it's nothing like that. And then some people just said I kick out from I, when I came out from my Monastery, no I mean when I came out from the 3 year retreat I mean. When I came out from 3 years retreat and many people were making roomer's and saying that I kicked out my mother, my family and you know, I kicked out my own teacher. Actually, it's nothing like that. My own Tutor, he tried to kill me, that's the truth. and I was at that time, I was really traditional. Very good traditional Buddhist practitioner.They tried to kill me because you know, I am not doing what they want me to do. You know it's that time I was really really good you know. A traditional person you know and then he tried to kill me with the knife and everything, and it was a shocking moment for me. And after that he left because when he realized about his own mistake how can he still live with me. So he left.

I never kicked out anybody. I had a family misunderstanding for 2 years and a half, and recently like 6 months ago, I had a family reconnection and everything is good and after that you know well when I was 18 I had all these big problems you know, then one manager tried to kill me and everything.

It's all about money, power, controlling because if you can control the president, you can get what you want.

That's the way it is and you know and then I became a drug addict because of all this misunderstanding and you know I went crazy. I became an alcoholic, I became a drug addict. I did lots of crazy things but not the bad things and then after that I asked my root Guru you know what is going on with my life I don't know because I see all these Buddhist people who are not Buddhist. They look like a Buddhist and they sound like a Buddhist and they act like a Buddhist and I am so confused. He said, "Rinpoche you have the capacity to change the structure in your own lineage in your Buddhist organization. So that's why I'm trying to do, trying to build a school and to build my own structure for the poor people because for me the Buddhism and all this religious organization, spiritual organization it's all about how to protect the society, how to protect the environment, how to protect our self. How to be afar from the weakness, how to understand the true meaning of point. And so you know I will do whatever is best for society so that's why I plan to build a school and my life it's not easy.

There's lots of people who doesn't like me and there's lots of people who likes me. Whether you like it or not of who I am it doesn't change in the person who I am. So I will do everything I can I'm my responsibility's but the structure needs to be changed and the Buddhas teachings has to get involved in our personal life. It doesn't mean that you have to get away from your family. Stop thinking about sentient being if you can't help your own family. So first to be responsible is really important.

You know I don't want Buddhism to get involved in business politics.No, I want Buddhism to bring a beautiful image to society and to understand society.That my point of view and wish me the best for my project, for my school which I can do the best for the society. And I'm just a normal human being even you live with me like 1,000 years I will still tell you, I'm just a human being. I always will be and no one is perfect, everyone is perfect. Anyways all of you people take care, and I'm happy with my life. I'm not going to change the way I am and I'm not going to change who I am. I'm happy I am and at the end I can be myself now. So I wish for all of you, don't fall into confusion, don't fall into confusion about this O.K. If you want to be a Buddhist all you need is the one person who has a spiritual understanding life experience as I've told you many times. I'm so sorry for the cars running here there because I'm outside. Take care. I love you very much and I'm happy don't worry.''

Donnerstag, 24. November 2011

Fremde Energie in meinem Herzen



Nur mit argem Bauchgrimmen veröffentliche ich diesen  Leserbief einer Frau an die Trimondis, welche Opfer einer gewaltsamen Öffnung ihrer Kundalini  durch Sogyal Ringpoche geworden ist. Ich wollte immer Kontakt zu ihr aufnehmen, als ich begriffen hatte, und zwar nur durch die Beschreibungen in ihrem Brief, dass meine Kundalini ebenso geöffnet ist wie ihre.


Warum ist es nun so wichtig für die Lamas,  in meinem Fall war es der sogenannte Karmapa Thaye Trinley,  eine tantrische "Gefährtin", eine Karma-Mudra zu haben, deren Kundalini geöffnet ist?

Ich zitiere hier aus dem Kalachakra-Tantra, der Text ist vom Dalai Lama autorisiert und in einer deutschen Übersetzung im Theseus Verlag erschienen:

"Kundalini ist eine der wichtigsten Methoden dafür. (Anm. der Verfasserin: eine der wichtigsten Methoden, um Befreiung und Erleuchtung zu erlangen.) Sie macht sich die geläuterte Essenz des Körpers zunutze. Damit diese Läuterung gelingt, ist es notwendig, die innere Hitze zu entfachen, die sogenannte zornvolle Frau, genannt chandali. Dazu bedarf es einer Gefährtin, einer Frau des "Großen Siegels", genannt Maha -Mudra." S. 190

Diese Gefährtin muss in einem solchen Zustand sein:

"Einer, der Kalachakra mit einer Gefährtin verwirklicht hat, die nur aus Energie und Bewusstsein besteht, der erreicht den Regenbogen-Körper, d.h. Erleuchtung." Kommentar zum Kalachakra-Tantra von Geshe Ngawang Dhargey."

Wie habe ich diesen Zustand erlebt, der mich nur noch aus Energie und Bewusstein bestehen ließ? (Man nennt den Zustand auch "körperlose" Meditation.)

"Heute weiß ich erst, dass der Zustand, in dem ich mich befand, der Bardo-Zustand war oder noch ist -ich bin bei Weitem nicht ohne Phänomene-, der nach Naropa folgendes bedeutet, ich zitiere aus Wikipedia "Die Geheimlehren des Naropa":

Die Praxis der Sechs Yogas setzt, bedingt durch ihre äußerst kraftvollen, energetischen Emanationen, also ihre spezifischen Entfaltungswirkungen und vor allem ihre weitreichenden Folgen, ein hohes Maß an meditativer Fähigkeit und spiritueller Kenntnis voraus.

Der Versuch, die Sechs Yogas insgesamt oder auch nur teilweise durchzuführen, ohne entsprechende Grundlagen, Anleitungen und Hilfestellung zu haben, ist zwar möglich, kann aber mitunter zu schwerwiegenden und möglicherweise irreversiblen physischen und psychischen Komplikationen führen.

Solche schweren Komplikationen, welche bei mir eingetreten sind, sind in einem psychiatrisches Gutachten belegt, in dem unter Anderem diagnostiziert wurde, Zitat, ich sei "Opfer okkulter Gewalt in einer buddhistischen Sekte geworden."

Ich habe damals im Juni 2005, als ich diesen Brief und die Kommentare der Trimondis dazu las, zum ersten Mal begriffen, dass ich mich seit Januar 2005  in einem Prozess der Öffnung meiner Kundalini befand, wie er gleich in dem Leserbrief beschrieben wird.

 Das Wissen darüber, worüber ich vorher keine Sprache, keine Begrifflichkeit hatte, hat mein Leben, hat meinen Verstand gerettet. Das ich hier schreiben kann, verdanke ich auch dieser Frau und den Trimondis. Ich hoffe so sehr, dass sie sich von den tantrischen Fesseln ebenso befreien konnte wie ich.

Was ist denn die Motivation der Lamas?

Wir, die Karma-Mudras, sollen entpersönlichte "Zombies" werden und pure Gefäße für die Übertragungen, die wir repräsentieren sollen, in meinem Fall die der Vajrayogini, demzufolge war mein Bodhisatthva-Name: "Highest Wisdom", Ole Nydahl nannte mich bzw. meine leere Hülle, zu der ich inzwischen geworden war, während der Neueinweihung des Berliner Buddhistischen Zentrums in der Milastraße auch "Dorje Phagmo".

Ich habe meine Erfahrungen reflektiert im Vortrag "Entstehung einer Multiplen Persönlichkeit durch Missbrauch von Trance-Techniken im Tantrisch-Tibetischen Buddhismus".

Dieser Brief ist allerdings viel unmittelbarer in seiner Aussage als meine Analyse. Doch der Inhalt, die beschriebenen Phänomene sind identisch. 


Leserbrief vom 28.03.1999

Sehr geehrte Frau Trimondi,
sehr geehrter Herr Trimondi,


zuerst möchte ich Ihnen meinen ganz herzlichen Dank meine Hochachtung für Ihre große fundierte Arbeit aussprechen.

Nur durch "Der Schatten des Dalai Lama" erfahre ich jetzt zu meinem großen Glück, was es mit dem Energieball auf sich hat. Im Sommer 1997 in Italien auf dem einwöchigen Kurs von Sogyal Ringpoche, den ich seit Herbst 95 kenne, rollte am 2. Abend bei einer Feuerpuja ein Energieball in mein Scheitelchakra.
Er trat als Schamane auf: freier Oberkörper , mit Knochenkette, große Krone mit Spiegel und Totenkopf.

Auf meine innerliche Frage "Was ist das?" höre ich "Schutz".

Am letzten Abend dort hörten wir einen Vortrag eines tibetischen Arztes, und der Lama Yogi saß auf einem Thron dabei.

Plötzlich öffnete sich mein Herzinnenraum, ich fühlte Licht. Dann hörte der Vortrag abrupt auf. Etwas wesentliches war geschehen. Seitdem erlebe ich die ständige Anwesenheit des Yogi in mir. Es wurden die inneren Räume getrennt. Jetzt aber ist es bedrohlich!

Ich bin apathisch, lethargisch und habe ein Summen im Ohr, sowie starke Herz- und Scheitelvibrationen. 1998 konnte ich nur ½ Jahr arbeiten, jetzt reduziere ich meine Arbeit. Nachdem ich nun in Ihrem Buch gelesen hatte, galoppierte mein Herz nach 4 Tagen und ich hörte "Jetzt bin ich ganz drin!" Ich fühle mich bedroht von dieser fremden Energie, die mich dem Leben entfremdet. Was kann ich dagegen tun?

Ist es möglich, dass diese fremde Energie in mein Herz überhaupt kommt, oder sind es magische Verbindungen?

Kann meine Essenz bedroht werden?

Kann sich diese fremde Energie verankern?

In dieser Not, in der ich mich jetzt befinde, ist meine starke Frage: Wie kann ich mich von massiven Einwirkungen fremder Energie freimachen?

Wissen Sie Rat, oder können Sie mir jemanden empfehlen, der mir helfen kann, und über die Zusammenhänge dieser Wirkungen mich aufklären kann?

Kurz zu meiner Geschichte: Im September 1993 war ich bei einer "Energiebehandlung". Kurz danach erlebte ich einen dramatischen Kundalini-Schub, der bis in die elektrischen Geräte ging.
Im Oktober 93 traf ich Sogyal Rinpoche  in Garmisch-Partenkirchen bei der Konferenz "Humanistische Medizin". Da ging mein Scheitelchakra wie eine Springbrunnen auf. Das hatte ich noch nie erlebt.

Im Retreat Kirchheim 93/94 erbat ich von ihm einen persönlichen Termin, um dieses Geschehen zu besprechen. Aber ich erhielt keinen. Dort begegnete ich dem Buddhismus aktiv als Teilnehmerin und intensivierte mein Interesse, indem ich an Kursen teilnahm. 1996 im Sommer war ich aufgrund einer Lichtkasskade ins Scheitelchakra auf einem Meditationskurs in einen sehr desolaten Zustand geraten.

Und wieder traf ich Sogyal Rinpoche im September auf einer Konferenz. Es floß etwas "Feuchtes" oben hinein. Im Juni 1997 kam vom Lama .........Heiler, Mahasidda der Energieball bei einer Feuerpuja hinein.

3 Wochen später war dort wieder ein Retreat, wo er bei einer Feuerpuja telepathisch verkündet "Ich bin im Geheimen dein Guru". Dabei fühlte ich, wie etwas von mir ausfloß, meine Beine zitterten und es war, als ob sich die Erde öffnet.

Was dann passierte, ist so unwahrscheinlich, erschreckend, ängstigend. Morgens, wenn ich aufwachte, war ich total erschöpft, meine Periode blieb aus u.s.w. Im Dezember 97 war ich mit einer Freundin (sie ist Ärztin, Buddhistin, Psychotherapeutin und jetzt in einer psychotherapeutischen Klinik als Patientin) in Borodbudur zum 17tägigen Retreat auf der Stupa mit dem Heiler. Da bin ich eine völlig andere gewesen. Er benutzte mich als Mittler zu anderen Bereichen. Es ist meine Energie, dass ist mir jetzt, erst durch Ihr Buch, bewusst geworden.
1998 traf ich ihn 3x. Das ist nur möglich durch den Energieball, der meinen Willen, mein Ich, mein gesamtes Wesen okkupiert hat, denn ich wollte eigentlich nicht. Im Sommer in Italien setzte er mich, mit noch zwei anwesenden Indern, in Trance. Ich agierte auf anderen Ebenen, die mir selbst unheimlich waren (auch auf dem Friedhof!).
Ende September 98 begann eine Initiation mit Rinpoche... im Schwarzwald. Ich kannte Ihn vom Phowa-Kurs 1996, bei dem er eine riesige Feuerpuja für Verstorbene durchführte und mein Wecker 1 Stunde stehen blieb! Er wirkte übrigens sehr liebevoll auf mich!
Der Kurs war im Schwarzwald 98 am 30. September zu Ende und am 7. Oktober kochte mein Scheitel förmlich, so daß ich mir bei meiner Arbeit einen kalten Lappen auflegte. Am Spätnachmittag 07.10., hier zu Hause, war ich bis zum 10.10. mit meinem Bewußtsein draußen.
Sie haben Phowa gemacht. Ich habe keinerlei Erinnerung oder Wissen von dieser Zeit. Als ich zurück kam hörte ich: "Phowa" und mein Herz und Brustbein schmerzten gewaltig. Ich ließ ein EKG machen und hatte eine Entzündung am Brustbein. Glauben Sie, daß ein 3tägiges Phowa in dieser Art und Weise nur möglich wurde durch den Energieball, oder ist es gängige Praxis?

Die Lamas haben eine große Macht durch ihre "Tantrischen Rituale" und der Zusammenhang zwischen all den im Westen unterrichtenden Lehrer in Wirkung und Manipulation auf Schüler gilt es noch aufzuspüren.

Es könnte sein, so denke ich erst jetzt, daß die Energiebehandlerin, wo ich war und die angeblich mit einem "Schutzgeist" zusammenarbeitet, dann aber völlig unfähig ist, mir zu helfen – noch weiß, was sie angerichtet hat, auch benutzt wird.

Wenn Sie Rat wissen, bin ich Ihnen dankbar.
Herzlicher Gruß ................


Der Kommentar der Trimondis zum vorstehenden Leserbrief:

"Dieser Leserbrief ist ein sehr anschauliches Dokument, das die Auswirkungen der tantrischen Riten auf den Enmergiekörper von Frauen beschreibt. Es zeigt, dass die Entzündung der Candali (Kundalini) oder "inneren Frau" durch den Tantra Meister durchaus eine Entsprechung in der Aussenwelt, d. h. in der Entzündung einer realen Frau, haben kann und bestätigt damit eine der Grundthesen, die wir an zahlreichen Stellen unseres Buches diskutieren. Zum Beispiel schreiben wir zum "Feueropfer der Dakinis" auf S. 102 unseres Buches "Der Schatten des Dalai Lama":

"Fast jedes Tantra kennt die symbolische Verbrennung von "Opfergöttinnen". Diese repräsentieren alle nur denkbaren Eigenschaften, angefangen von den menschlichen Sinnen bis hin zu verschiedenen Bewußtseinsformen. Auch die Elemente (Feuer, Wasser u.s.w.) und einzelne Körperaggregate werden in der Form von "Opfergöttinnen" imaginiert. Durch das Aussprechen einer machtvollen Zauberformel finden sie alle den Feuertod. Im sogenannten Vajrayogini Ritual opfert der Schüler mehrere Inana Mudras [imaginierte Frau] einem roten Feuergott, der auf einer Ziege reitet. Die Hauptgöttin (Vajrayogini) erscheint dort mit "einem rotfarbenen Körper, der mit der Leuchtkraft des 'Weltuntergangsfeuers' brennt." (Gyatso, 443)

Im Guhyasamaya Tantra schmelzen die Göttinnen sogar in einem feurigen Lichtball zusammen, um anschließend als Opfer an den Höchsten Buddha zu dienen. Dort macht der Adept auch bösartige Weiber durch ein Feuer unschädlich: "Innerhalb eines Dreiecks führt man das Brandopfer durch. ... Hat man dies drei Tage lang vollbracht, auf die Frauen als Ziel gerichtet, dann kann man sie damit bannen, selbst bis in die Unendlichkeit dreier Äonen." (* Gäng, 225)

Eine "brennende Frau" mit dem Namen Candali spielt bei den Kalachakra Initiationen eine so bedeutsame Rolle, daß wir ihr noch ein ganzes Kapitel widmen werden. In diesem Kontext gehen wir auch auf die "Entzündung der weiblichen Energie" ein, ein Zentralereignis auf dem sexualmagischen Einweihungsweg des Tantrismus. 

Welche Absicht verbirgt sich nun hinter einem feurigen Dakini Opfer? Die gleiche wie hinter allen anderen tantrischen Ritualen auch, nämlich die Absorption der Gynergie, um die Allmacht des Yogis zu begründen. Das begehrte weibliche Elixier trägt hier seinen spezifischen Namen. Der Adept nennt es das "Herzblut der Dakini", die "Herzessenz der Dakinis", das "Lebensherz der Dakinis". (* Herrmann-Pfand, 342) "Die Dakinis werden durch die 'Bekehrung' zu Religionsschützerinnen, nachdem sie ihrem Besieger ihr 'Lebensherz' übergeben." - heißt es in einem Tantratext. (* Herrmann-Pfand, 204)"

Freitag, 11. November 2011

Die geheimen Rituale der Tibeter

Ich möchte hier meine Erfahrungen als Karma-Mudra des sogenannten Karmapa Thaye Trinley offenlegen, was soviel bedeutet wie: Karmische Gefährtin, weil es im Leben eines Lamas immer nur eine Frau gibt, die das "Karma" hat, diese Rolle auszufüllen und sie ist gleichzeitig geheime Gefährtin, geheim, weil niemand außer den Beteiligten von ihr weiß und die Einweihungen, in der sie eine zentrale Rolle spielt, der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.


Als tantrische Gefährtin erlitt ich den Bardo-Zustand, der einer der sechs geheimen Yogas von Naropa ist. Das führte zu einer körperlosen Existenz, was bedeutet, dass ich meinen Körper überhaupt nicht mehr wahrnahm, ich bestand nur noch aus Bewusstsein und Energie.

Frauen in solch einem Zustand sind in allen geheimen Praktiken derTantren als sexuelle Gefährtinnen notwendig, sie werden dort gebraucht, damit der Adept oder zukünftige Tantra-Meister einen "Regenbogenkörper" erlangen kann durch die Integration von "220 Winden in den Zentralkanal", was für uns reichlich exotisch klingt, in der tibetischen Energielehre, die auf der hinduistischen beruht, jedoch völlig selbstverständlich ist.


Um den Dalai Lama zu zitieren:

" Wenn wir subtilere Ebenen des Geistes erfahren, kann auf dieser Ebene des Bewusstseins es sich in Weisheit verwandeln, dass es leer und selbstlos ist. Und um dies zu tun, muss der Praktizierende die gröberen Ebenen des Bewusstseins stoppen, und um dies zu tun, ist es notwendig, eine Veränderung in der Bewegung der weißen und roten Substanz zueinander zu vollbringen. Hier kommt Sex ins Spiel. Die stärkste Veränderung beim Level des Bewusstseins, die von einem Praktizierenden erreicht werden kann, tritt ein beim Sex. Aufgrund dieser Tatsache ist Sexualität eine Technik auf dem tantrischen Pfad zur Erleuchtung."

Ich habe das Alles hinter mir und meine Begeisterung darüber hält sich in Grenzen; denn neben den orgiastischen Zuständen, die in den Bardo mündeten, entwickelten sich aufgrund der kraftvollen energetischen Emanationen auf physischer und psychischer Ebene ungeheure Effekte, die nur sehr schwer zu balancieren waren.

Mein Vortrag über die Entstehung einer multiplen Persönlichkeit durch  Trance-Techniken im tantrisch-tibetischen Buddhismus reflektiert meine Situation auf dem Wissensstand von 2008, heute weiß ich natürlich viel mehr.

Ich verstehe aufgrund meiner Erfahrungen die "Dunkel-Sprache" der Tantren perfekt, und sämtliche Übersetzungen, die nicht den eindeutig sexuellen Bezug und die Einbeziehung einer "Gefährtin" als systemimmanente Notwendigkeit benennen, sind pure Ideologie und verschleiern im Interesse der Tantra-Meister, denen dass ja auch über zwölfhundert Jahre gelungen ist, durch Androhungen von Verfluchungen, Hölleninszenierungen und Todesdrohungen, die wirkliche Praxis und liefern so unwissende Frauen solchen Psychopathen aus, wie mir das geschehen ist.

Und Nichts, aber auch gar Nichts davon hat mit Liebe, Leidenschaft, Zärtlichkeit und Erotik zu tun, sondern es ist die obszönste Form der Nutzbarmachung einer wunderbaren schöpferischen Kraft für den sogenannten Erleuchtungsweg ausschließlich für Männer, aus dem die Karma-Mudras nach der Ausbeutung ihrer sexuellen und spirituellen Energien verschwinden.


Ich empfehle Euch dringend, auch meinen oben genannten Vortrag auf diesem Blog zu lesen, er wurde im Oktober geposted.  Dort reflektiere ich meine Erfahrungen auf dem meinem damaligen Wissensstand.

Dienstag, 1. November 2011

Tötungsritual im tantrischen Lamaismus: How to kill a person




vorgetragen durch Sheng -Yen Lu, einem sogenannten "Living Buddha" und Freund des Dalai Lama
in Washinghton, März 2000.

http://www.shcstory.com/movie.html


Vorbemerkung:
Zur Psychopathologie "erleuchteter" tantrischer Lamas gehört die Auffassung, Herr über Leben und Tod anderer Menschen zu sein, wenn das Töten nur aus "Mitgefühl" geschieht.  Demzufolge existieren solche Tötungsrituale, meist im Geheimen, nur Sheng Yen Lu hat es vor einem großen Auditorium amerikanischer Schüler in Washington gelehrt. Ich stelle es hier vor, es spricht für sich in seinem fast kindischen magischen Größenwahn.



Sheng-Yen Lu gives a speech to the members present on how to kill a person:

The only way to treat a stubborn or a hopeless person is to kill. If you love someone and have mercy and want to send one to
heaven, you must first take his life and then expiate the sins of the dead. This is the 2nd greatest charm of the religion. He
continue saying;- if there is no other way that could assist one, then the only way is to kill. Giving mercy or influence or wisdom
and still not way out, then the only way is to kill.

"Diamond spell" could make disappear one person. Then take his soul and send to "Buddha country". Firstly, create the shape of
a man (or human being), then put the man’s shape under one’s seating pad. (Or if you exert the spell, you put the man <the one
you think he should be punished> under your pad.)

To cast the spell, you must first concentrate, think and imagine the person you target; - then
His two eyes will move to the back of the brain,
His nose move to the top of his head,
His two ears move to his nose,
His tongue twists back in the mouth, the tongue tip is inside the mouth while the back tongue faces to the front.
According to Tantric (Religion), all the organs on his face are all moved.

When you succeed in doing this, this person does no longer exist. When his (the one being cursed) tongue is twisted, he cannot
talk. But according to this spell/curse, it is the charm of killing others.

Once, my grand master taught me to learn and practice Buddha’s Diamond Peg. (When you practice and pray with this peg, it
will give you power) The priest gave me the peg, and told me if I met some bad and evil person, you pray using the Diamond
spell. I did not practice; and I told him I would not practice it. Whether I will practice or not in the future, I will decide it later.
In the preaching, Lu further told the followers (attendees) that:

When I put "you" under my seat and twisted all your facial organs (eyes, ears, mouth, nose), I pray using the Diamond spell,
using the Diamond blaze along with the Diamond club, I can draw your soul to my front, and watching your head coming off,
blood are black in color, flowing out. I can see all your internal organs decaying, some hell workers coming to grab your
intestines, grab your liver, grab your heart, grab your stomach, and then tear them into pieces. Although it is a fierce killing spell
(charm), but if I really do it this way on to you in the future, I guarantee that I will lead you to Buddhist’s Kingdom (the peace
and eternal land).

When "Horse Head King" (a Buddha) descends from the sky, or the entire Diamond gods descend into your body, you will
exhibit the Diamond face (image). When you have the Diamond face (image), you (start to cast the prayers), by holding the
Diamond peg, and all other spell-casting devices. You can exert your killing command when you hold these devices. With the
killing command, the command uses the Diamond fire, burns your target (the person you want to kill) away, burns him to ashes.
Uses wind to blow all ashes away, grab your soul, and then send you to the West Happiest land of the Buddha Kingdom. All the
Buddha attendants, Diamond gods come and press you on the ground, press your heart and don’t let it beat, tear your intestines,
liver, stomach, kidney into pieces, chop your head out and black blood flow out. Make all your facial organs twisted (ear,
mouth…..etc). (The Horse Head King spell-HHK).

In this way, I can teach you another method (spell). You let (make) him sick. It is good to make him sick, make him sick. When
you pray to "HHK" and ask him to make that person sick.

If you want this person to get well, it is easy. You recite the "HHK" curse 100,000 times, no need to be 100,000 time, it’s OK to
recite 10,000 times. When you recite 10,000 times, the power of the prayer transfer to this person, then he will get well. This is
a kind of punishment too.

Just like you make this person sick first, then he will regret and admit his fault. When he admits his wrong doing and correct
himself, you have to recite 10,000 times the "HHK" charm towards him, to make him come back (return to this world). When he
gets sick, he become dumb and cannot speak, you watch his tongue (with your mind concentrated on his tongue), and recite
10,000 the HHK curse, the curse resonance (exert spell) to this person, then he will get well.

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Darstellung der therapeutischen Arbeit mit Kultmitgliedern bzw. -Aussteigern anhand eines Drei-Stufen-Modells

von Dipl.-Psych. Dieter Rohmann

(Veröffentlicht als Originalmaterial im "Report Psychologie 5,6/2000")



Unter "Andere Klinisch Relevante Probleme" lässt sich im DSM-IV die Kategorie V62.89 (Z71.8) "Religiöses oder Spirituelles Problem" mit folgender Kurzbeschreibung finden: "Diese Kategorie kann verwendet werden, wenn im Vordergrund der klinischen Aufmerksamkeit ein religiöses oder spirituelles Problem steht. Beispiele sind belastende Erfahrungen, die den Verlust oder das Infragestellen von Glaubensvorstellungen nach sich ziehen, Probleme im Zusammenhang mit der Konvertierung zu einem anderen Glauben oder das Infragestellen spiritueller Werte, auch unabhängig von einer organisierten Kirche oder religiösen Institution".
Der "Verlust oder das Infragestellen von Glaubensvorstellungen" geht in der Regel mit dem Ausstieg aus einer religiösen Glaubensgemeinschaft, einer sog. Sekte, einem Kult oder einer neureligiösen Gruppierung einher. Hier soll nun dargestellt werden, wie eine effektive einzeltherapeutische Kurzbegleitung (5-20 Sitzungen) von Kultmitgliedern bzw. -aussteigern in der Praxis aussehen könnte.

Es gibt unterschiedliche Wege eine sog. Sekte oder einen Kult zu verlassen:

  • aufgrund eigener, negativer Erfahrungen und/oder dem Wahrnehmen einer Diskrepanz zwischen Lehre und tatsächlichem Handeln,
  • durch Ausschluss aus der Gemeinschaft von Seiten der Leitung oder
  • durch Gespräche und Informationsaustausch mit Angehörigen, Freunden bzw. professionellen Beratern.
Jeder dieser Wege aus einem Kult/einer Sekte ist jedoch mit einigen typischen Problemen und Symptomen verbunden, die von Person zu Person variieren und u.a. abhängig sind von der Dauer der Mitgliedschaft und der Position, die das Mitglied dort inne hatte. Die folgenden Symptome (Giambalvo, 1993) sind in der Regel unmittelbar mit einem Kultaustritt verbunden und stehen deshalb auch primär im Vordergrund der Aufmerksamkeit:

Schuldgefühle, eingeschränkte Entscheidungsfähigkeit, Perspektivlosigkeit, Sorge und Trauer, Wut und Ärger, Furcht und Angst, Isolationsempfindungen, Misstrauen, die Tendenz zu verabsolutiertem dichotomen Denken, dissoziative Zustände, das Gefühl überflüssig und wertlos zu sein, sog. Floatingerlebnisse, Schlafstörungen und Alpträume, Familien- und berufliche Probleme, Entfremdungsgefühle, Depressionen etc.. Der Allgemeinzustand nach einem Austritt kann als kritisches Lebensereignis, als Krise verstanden werden; anschaulich beschreibbar mit den Worten: Nicht mehr - noch nicht. Um Kultmitglieder bzw. Kultaussteiger nun adäquat begleiten zu können, sollten nach einer gründlichen Anamnese und Diagnostik * folgende drei Stufen der Reihe nach durchlaufen werden.

In der Stufe I geht es vorwiegend um die Vermittlung von Hintergrundinformationen der jeweiligen Bewegung, wie Kultideologie, - hierarchie und -alltag sowie um einen Austausch zu spirituellen, religiösen, philosophischen, aber auch politischen Themen etc.. Dazu ist es für den Beratenden/die Beratende notwendig zu ermitteln, mit welcher Kultkategorie er/sie es eigentlich zu tun hat (christlich-fundamentalistische Gruppierung, Gurubewegung, Psychokult oder esoterische Bewegung).
Zudem sollte er/sie sich Kenntnis über den spezifischen Kult und dessen religiöse/ spirituelle Ausrichtung aneignen. Er/sie sollte verstehen lernen, welche absolut verbindliche
Wertewelt der entsprechende Kult geschaffen hat, was im Kult als erwünschtes bzw. unerwünschtes Verhalten definiert und wie von der Ideologie/Doktrin abweichendes Verhalten sanktioniert wird. Hierbei spielt auch das Konzept der sozialen Erwünschtheit eine Rolle, zumal es in Kulten absolut verbindliche Normen über gutes Verhalten oder positive Eigenschaften gibt. Die meisten Kulte argumentieren im Rahmen eines verabsolutierten, dichotomen Denkens im Sinne von entweder - oder, schwarz - weiß, gut - böse, drinnen - draußen. Die Regenbogenfarben zwischen schwarz und weiß können schließlich nicht mehr wahrgenommen werden; für Zwischentöne und Schattierungen findet sich kein Platz mehr. Von besonderer Bedeutung ist deshalb auch das Wissen darüber, welche persönlichen, negativen Folgen - laut Prophezeiung des Kultes - ein Austritt nach sich zieht. Als Folge dieser extremen, kognitiven Ausrichtung kann bei Kultmitgliedern im Laufe der Zeit eine sog. Ausstiegsphobie entstehen. Findet dennoch ein Ausstieg statt, lassen sich folglich o.g. Symptome in unterschiedlicher Form und Intensität beobachten.


In Stufe II sollte die Theorie der Bewusstseinskontrolle von Lifton (1963) erklärtsowie auf verschiedene sozial- bzw. wahrnehmungspsychologische Theorien näher eingegangen und auf den betreffenden Kult übertragen werden. Von Bedeutung sind hier z.B. die Theorien der Konformität nach Asch (1956), des Locus of Control (Rotter, 1966), der Attribution (Weiner, 1974), der Kognitiven Dissonanz (Festinger et al., 1956), der Forced Compliance (Festinger & Carlsmith, 1959), der erlernten Hilflosigkeit (Seligman, 1975), der Gehorsamkeitsbereitschaft gegenüber Autoritäten (Milgram, 1974), der Deindividuation (Zimbardo, 1969), der Self Fulfilling Prophecy (Merton, 1948) und der selektiven Wahrnehmung (Hernandez-Peon, 1966).
Das Erklären und Darstellen dieser Theorien trägt u.a. dazu bei, dass dem Klienten bewusst wird, in welchem Ausmaß wir alle - abhängig vom jeweiligen Kontext - entscheiden, wahrnehmen, getäuscht oder manipuliert werden bzw. uns täuschen lassen oder Manipulation zulassen. In Stufe II wird für den Klienten in anschaulicher Weise nachvollziehbar, dass es zum einen beinahe jedem passieren könnte - unter bestimmten Voraussetzungen - den Verheißungen eines Kultes Folge zu leisten, und es zum anderen durchaus nicht selbstverständlich ist, Indoktrinationsmechanismen ohne weiteres zu erkennen und als solche zu durchschauen. In dieser Phase wird auch seine/ihre Rolle und das eigene Engagement im Kult erneut schmerzhaft bewusst.
Beide dieser Stufen tragen dazu bei, das im Kult Erfahrene zu verstehen, erklären und verarbeiten zu können. Die mit einem Ausstieg unmittelbar verbundenen o.g. Symptome und Probleme können hier in der Regel vollständig be- und verarbeitet werden.

In Stufe III werden nun Motive und prädisponierende Faktoren analysiert, die für die Einmündung in den jeweiligen Kult verantwortlich gewesen sein könnten. Spätestens jetzt möchte der Klient/die Klientin erkennen, warum gerade er/sie diesen Weg eingeschlagen hat und warum es ihm/ihr nicht früher möglich war "Nein" zu sagen und einfach zu gehen.
Hier geht es um Themenbereiche, die für den Klienten vor dem Kulteintritt von Bedeutung waren, wie frühere Verletzungen, Verlusterlebnisse, Ängste, Familie, Partnerschaft, Freundschaften, Emotionen, Einsamkeit, Sexualität, Kommunikation, Frustration, Selbstwert, Selbst- und Fremdwahrnehmung, Unsicherheit, Zukunftsorientierung, Abhängigkeit, Autonomie, Einstellungen, Erwartungen etc..

Eingeleitet werden kann diese Stufe z.B. mit folgenden Fragestellungen:
  • "Welche Wünsche, Träume und Sehnsüchte hatten Sie vor dem Kulteintritt?"
  • "Welche Ängste, Verletzungen und Enttäuschungen haben Sie damals erfahren?"
  • "Warum glauben Sie, waren Sie so empfänglich für die Ideologie etc. Ihres Kultes?"
  • "Warum glauben Sie, diesen Rahmen gebraucht zu haben?"
  • "Wonach haben Sie eigentlich gesucht?"
  • "Haben Sie das, was Sie ursprünglich suchten, gefunden?"
  • "Warum haben Sie so lange damit gewartet, Ihre Bewegung zu verlassen?"
  • "Was hat Sie letztendlich dazu befähigt, Ihren Kult zu verlassen?"
  • "Konnten Sie vor Ihrer Kulterfahrung nein sagen?"
Stufe III ist deshalb von besonderer Relevanz, weil im psychotherapeutischen Setting immer wieder deutlich wurde, dass zusätzlich zu den Problemen, die einen Austritt unmittelbar begleiten, auch die belastenden Themenkomplexe aus der Präkultphase, dem Leben vor dem Kult, erneut aktuell werden. Es hat sich in der Praxis immer wieder gezeigt, dass diese Problemkreise während der Mitgliedschaft lediglich "auf Eis gelegt" waren und erst mit dem Ausstieg wieder ganz konkret aktuell wurden.

Immer wieder haben sich in der Vergangenheit ehemalige Kultmitglieder (zwischen 1-8 Jahre nach ihrem Ausstieg) mit der Bitte um Beratung an mich gewandt. All diese Aussteiger hatten unmittelbar nach ihrem Ausstieg Hilfe in Anspruch genommen. Die meisten wandten sich an die Beauftragten für Weltanschauungsfragen der beiden Amtskirchen, an diverse Sekten-Beratungsstellen, an Psychologen oder berichteten von einem Psychiatrieaufenthalt. Erstaunlicherweise hatten die Aussteiger trotz dieser durchaus professionellen Begleitung noch Jahre danach ihre Kulterfahrung nicht verarbeitet und berichteten noch immer von unterschiedlichsten Störungen, die mit ihrer damaligen Mitgliedschaft und dem Ausstieg in engem Zusammenhang standen. Eine mögliche Erklärung dafür könnte sein, dass sich herkömmliche Beratungsstellen in ihrer Arbeit mit Kultmitgliedern bzw. -aussteigern vorwiegend auf Inhalte der Stufe I und evtl. auf Teile der Stufe II beschränken, und im psychotherapeutischen Setting hauptsächlich mit Stufe III und evtl. mit Teilen der Stufe II gearbeitet wird. Die Vermutung liegt nahe, dass die isolierte Bearbeitung einzelner Stufen unmittelbar nach einem Kultaustritt zwar hilfreich ist und als unterstützend erlebt wird, jedoch für eine langfristige und dauerhafte Verarbeitung des Erlebten nicht ausreichend zu sein scheint. Nach meiner Erfahrung ist beim Klienten erst dann die Bereitschaft dafür geschaffen sich überhaupt intensiv auf Stufe III einlassen zu können, wenn die Stufen I und II nacheinander durchlaufen und inhaltlich verstanden wurden. Aber erst durch Stufe III kann es dem Klienten gelingen, sowohl sich selbst zu vergeben, als auch eine sich selbst-akzeptierende Haltung für den weiteren Lebensweg zu entwickeln. - Nicht der Riese seiner/ihrer Träume zu sein, aber auch nicht der Zwerg seiner/ihrer Ängste.

Die evaluative Erfahrung dieses Modells basiert derzeit ausschließlich auf Aussagen zahlreicher Klienten und auf Verhaltensbeobachtungen. Als äußerst ermutigend hat sich in der Vergangenheit zudem die ständige Therapieverlaufskontrolle erwiesen. Leider stehen derzeit empirische Belege für die Wirksamkeit des Drei-Stufen-Modells in der Arbeit mit Kultmitgliedern bzw. -aussteigern noch aus.


Zusammenfassung
Anhand des Drei-Stufen-Modells soll eine adäquate Vorgehensweise in der psychotherapeutischen Arbeit mit Kultmitgliedern bzw.-aussteigern dargestellt werden. Die unmittelbar mit einem Kultausstieg verbundenen Symptome - vergleichbar mit der Spitze eines Eisbergs - können im Wesentlichen innerhalb der Stufen I und II bearbeitet werden. Der größere und nicht-sichtbare Teil des Eisbergs befindet sich unter der Oberfläche und kann, erst nachdem Stufe I und II durchlaufen wurden, innerhalb der Stufe III bearbeitet werden.
Die jahrelange Erprobung dieses Interventionsansatzes zeigt, dass erst dann, wenn alle diese drei Stufen - von oben nach unten - durchlaufen wurden, der Klient/die Klientin dazu befähigt werden konnte seine/ihre Kulterfahrung zu verstehen und zu verarbeiten, um schließlich zu einer selbst-akzeptierenden Grundhaltung zu gelangen.
 
 

*z.B. mit Hilfe des Gießen-Test (GT) von Beckmann, Brähler & Richter (1990), des IPC-Fragebogens zu Kontrollüberzeugungen von Krampen (1981) und des Fragebogens irrationaler Einstellungen (FIE) von Klages (1989).





Literaturverzeichnis
American Psychiatric Association. (Hrsg.). (1998). Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen. DSM IV (2., verbesserte Aufl.).Göttingen: Hogrefe.
Ash, S.E. (1956). Studies of independence and conformity. A minority of one against a unanimous majority [Themenheft]. Psychological Monographs, 70.
Beckmann, D., Brähler, E. & Richter H.-E. (1990). Der Gießen-Test (GT) (4., überarbeitete Aufl.). Bern: Verlag Hans Huber.

Festinger, L., Riecken, H.W. & Schachter, S. (1956).
When prophecy fails. New York: Harper & Row.

Festinger, L. & Carlsmith, J.M. (1959). Cognitive consequences of forced compliance. Journal of Abnormal and Social Psychology, 58, 203-210.

Giambalvo, C. (1993). Post cult problems. An exit counselor´s perspective. In M.D. Langone (Hrsg.), Recovery from cults. New York: Norton & Company.

Hernandez-Peon, R. (1966). Physiological mechanisms in attention. In R.W. Russel (Hrsg.), Frontiers in physiological psychology. New York: Academic Press.
Klages, U. (1989). Fragebogen irrationaler Einstellungen (FIE). Göttingen: Hogrefe.

Krampen, G. (1981). IPC-Fragebogen zu Kontrollüberzeugungen. Göttingen: Hogrefe.

Lifton, R.J. (1963).
Thought reform and the psychology of totalism. New York: Norton & Company.

Merton, R.K. (1948).The self-fulfilling prophecy. The Antioch Review, 8, 193-210.

Milgram, S. (1974). Obedience to authority. New York: Harper & Row.

Rotter, J.B. (1966). Generalized expectancies for internal versus external control of reinforcement [Themenheft].
Psychological Monographs, 80.
Seligman, M.E.P. (1975). Helplesness. On depression, development and death. San Francisco: Freeman.
Weiner, B. (Hrsg.). (1974). Achievement motivation and attribution theory. Morristown: General Learning Press.
Zimbardo, P.G. (1969). The human choice. Individuation, reason, and order versus deindividuation, impulse and chaos. In W.D. Arnold & D. Levine (Hrsg.), Nebraska symposum on motivation. Lincoln: University of Nebraska Press.



Dienstag, 25. Oktober 2011

TANTRA-Induziertes Wahnhaftes Syndrom ("TIWS")

von Charles Carreon,
übersetzt von Marte-Micaela Riepe

TIDS: Tantra-Induced Delusional Syndrome 





Zusammenfassung
Unter klinischer Betrachtung wird eine zunehmende Manifestation von  akuten und chronisch wahnhaften Vorstellungen bei Praktizierenden tantrischer Methoden beobachtet und es wird eine neue Diagnose für das DSM-V vorgeschlagen: Tantra-Induziertes Wahnhaftes-Syndrom ("TIWS").

Derzeit ist die Begeisterung für Tantra unter den Profis im Gesundheitssystem hoch, welche alternative analytische und therapeutische Modelle suchen, und ein kritisches Bewusstsein ist entsprechend gering. Dieser Artikel, nicht verfasst  von einem psychologischen Therapeuten oder Psychiater, sondern von einem Rechtsanwalt mit umfangreicher Erfahrung in tantrischen Lebensstilen, konzentriert sich auf die Fallgeschichten von drei amerikanischen tantrischen Lehrern, die zerstörerisches wahnhaftes Verhalten manifestieren.

Er zeigt den Risiko fördernden Charakter der tantrischen Lehre als ätiologische Wurzel ihrer Pathologie, überlegt, wie wahnhafte Pathologie sich auf den tantrischen Schüler überträgt und beschreibt die soziale Dynamik der Guru-dominierten Gemeinden als potenzieller Brutstätten für sich selbst verstärkendes wahnhaftes Verhalten. Der Artikel schlägt drei Arten von TIWS vor, "Guru-Seite", "Schüler-Seite" und "Übertregendes-Syndrom" und stellt mögliche Behandlungsformen vor.


Tantra, ein Risiko-fördernder spiritueller Weg
Tantra stammt aus Indien, aus einem nicht genau definierten Zeitraum im zweiten Jahrtausend v. Buddha, und ist entstanden als ein spiritueller Weg, der fast alle indischen Religionen, einschließlich der vedischen, der jainistischen und der buddhistischen Traditionen durch eine bunte, phantasievolle Charakteristik beeinflusst hat. Sobald Tantra eine spirituelle Suche berührt, ist diese unwiderruflich in einen Pfad verwandelt, der die Tugenden der Risikobereitschaft preist und der sich konzentriert auf die Gewinnung solcher Studenten, die Lust auf Dramatik und Spannung haben.

Buddhistisches Tantra hat wenig Ähnlichkeit mit den ursprünglichen Lehren des Buddha, der in Lumbini geboren ist, in Bodhgaya erleuchtet wurde und der die weltweit größte und dauerhafteste klösterliche Gemeinschaft gründete. Der ursprüngliche Buddhismus engagiert sich in einfachen Meditationsübungen, um den Geist klar und die Leidenschaften ruhig zu halten, während im tibetischen Vajrayana die Anhänger magische Rituale ausüben, in denen sie eine "Schutzgottheit" durch den Einsatz eines "Wurzel-Mantra" rufen und die sich selbst erkennen als "Emanationen" dieser göttlichen Wesen, die ihren Wohnsitz in einem alternativen Universum haben, in einem „Reinen Land“, wo alle Töne  göttliche Mantras sind und alle Gedanken göttliche Weisheit.
Obwohl  Buddha den Guru-Status abgelehnt hat und seinen Anhängern riet, an ihrer eigenen Erleuchtung mit Fleiß zu arbeiten, verehren Vajrayana-Buddhisten  ihre Gurus auf extravagante Weise, indem sie sie buchstäblich für unfehlbar halten und für wichtiger als den historische Buddha.

Da es sich bei den Manifestationen des Tantra immer um fraglos hinzunehmende handelt,  wirkt Tantra  auf der Grundlage von Postulaten, nicht auf der Grundlage von Introspektion oder subjektiver Beobachtung. Folgende  Postulate machen den tantrischen Weg attraktiv für spirituell Suchende:
          
1. Das Wesen der alltäglichen Existenz ist göttlich;
          
2. Die göttliche Natur ist durch die Leidenschaften verborgen;
          
3. Die Weisheit wird durch Verwandlung der Leidenschaften enthüllt;
          
4. Der Guru hat die Macht, die Leidenschaften zu verwandeln, und
          
5. Die Ablehnung des Gurus Gnade (englisch: grace) ist der Weg zur Selbstzerstörung.


Leidenschaften im Sinne dieser Postulate sind alle emotionalen und intelektuellen Verzerrungen des "klaren Bewusstseins", einschließlich der inneren Bindung an die eigene Selbst-Identität. Wenn also den Anfängern  ein dualistischer, Entweder-oder-Weg zur Erleuchtung präsentiert wird, ist die Tür zu gefährlichen Missverständnissen weit geöffnet. Ironischerweise ist der tantrische Weg oft attraktiver für solche, die Risiken eingehen, durch die offene Aussage, dass er gefährlich ist, wie ein steiler Aufstieg auf eine Klippe, im Vergleich zu dem langsamen und stetigen Aufstieg, den langweilige Schüler verfolgen. 


Lehrer und Schüler beeinflussen sich gegenseitig
Im heutigen Amerika wird Tantra häufig von tapferen Anfängern gelehrt, die durch traditionelle tantrische Lehrer geschult wurden, welche begierig danach sind, neuen Boden für ihre Doktrin zu finden. Angesichts der Möglichkeit, den Guru zu spielen und die Schüler für ihre Zwecke zu missbrauchen, erliegen viele dieser neu herangezogenen Lehrer der ersten Gefahr, vor der ernsthafte tantrische Lehrer warnen - der Verführung zur weltlichen Macht. Schüler, die angefangen haben als bohemienhafte Rebellen und Nonkonformisten, geraten nun leicht unter den Bann des tantrischen Lehrers, der umher stolziert wie ein Zauberkünstler für schnelle Dollars, eine tough-guy Persönlichkeit übernimmt und  einen Hauch von the-devil-may-care , also soviel wie „der Teufel soll mich holen“ verströmt.
Anm. der Übersetzerin: Wieso denke ich dabei immer an Ole Nydahl und seine männlichen Epigonen?

Ironischerweise könnten sie sich bald in den Fängen einer Psychologie befinden, die Stammgästen der Sado-Maso-Szene vertraut sein dürfte.

Moderne tantrische Lehrer beginnen damit, ein "Mandala“, einen Kraftkreis von solchen Studenten zu magnetisieren, zu faszinieren, die ihre eigenen individuellen Gründen haben, den Glauben zu übernehmen und die dann den Glauben verbreiten, dass sie in Kontakt mit einem echten tantrischen Guru sind. Sobald eine ausreichende kritische Masse an Studenten den Glauben angenommen hat, setzt sie einen Strudel von sich selbst verstärkendem Verhalten in Gang, das die psychologische Anziehungskraft eines schwarzen Lochs ausübt, und saugt eine große Anzahl von gefährdeten Seelen an.

Die Gemeinschaft von durch „Schüler-Seite TIWS“ Betroffenen verstärkt gegenseitig ihre geistige Versklavung durch ein gemeinsames, sich selbst erhaltendes und perpetuierendes Wahnsystem. Manager auf dem mittleren Level solcher Gemeinschaften leiden in erst Linie an einem "Übertragungs- TIWS“, einem angespannten Zustand zwischen abwechselndem Stolz, einer Gemeinschaft von Insidern anzugehören und der Angst vor Bloßstellung und Demütigung.  Und an der Spitze dieser Pyramide des Elends sitzt der Wucherer dieses Systems, versunken in dem psychotischen Vergnügen des "Guru-Seite TIWS".


Guru-Seite TIWS
Dieser Artikel, der nur ein vorläufiger Ausflug in ein viel versprechendes Gebiet der diagnostischen Forschung ist, bietet drei Fallstudien als Basis für unsere Hypothese, dass Guru-Seite TIWS eine besondere psychische Störung ist, am Beispiel von Thomas Rich (Ösel Tendzin), Catherine Burroughs (Jetsunma ) und Franklin Jones (Adi Da Samraj). Wie diese Fälle zeigen, ist Guru-Seite TIWS definitiv eine verbrecherische, antisoziale Pathologie, die manchmal kriminelle Ausmaße annimmt und  zu verheerenden Folgen führt.

Thomas Rich
Rich Aufstieg zum Status eines tantrischen Gurus wurde von seinem eigenen tantrischen Lehrer gefördert, dem einst legendären Enfant terrible des tibetischen Buddhismus, Chögyam Trungpa. Trungpa, der Autor von "In Tibet geboren" und vieler anderer Bücher, wurde in seiner frühen Kindheit als elfter Trungpa Tulku vom Surmang Kloster in einer abgelegenen Region von Tibet inthronisiert. Trungpa gründete die Vajradhatu-Organisation in Boulder, Colorado, und vor seinem Tod bestimmte er Rich zu seinem Vajra-Regenten im Falle seines Todes, bis zur Auffindung der zwölften Inkarnation des Trungpa Tulku.
Trungpa selbst war ein berühmter Säufer und Frauenheld, sowie ein begabter Dichter und eine faszinierende Persönlichkeit. Rich versuchte, sich ähnlich verhalten. Tragischerweise litt Rich nicht nur an Guru-Seite TIWS, sondern auch an AIDS. Nicht lange nach Trungpas Tod begann er eine Reihe von sexuellen Eskapaden und hatte ungeschützten Sex mit mehreren Schülern. Der Grund? Durch die von TIWS verursachten Wahnvorstellungen glaubte Tendzin, dass seine Körperflüssigkeiten die Krankheit nicht übertragen könnten. Als Folge davon starben mindestens ein Student und seine Partnerin an dem tödlichen Virus.

Das Verhalten Richs den Studenten gegenüber war ebenso verwerflich und wirft ein grelles Licht auf das Verhalten von Opfern des Übergangs-TIWS , nämlich der Manager auf dem mittleren Level der dysfunktionalen Vajradhatu Dynastie. Obwohl viele der engsten Schüler Trungpas  Schriftsteller und Künstler waren, darunter der berühmte Dichter Alan Ginsberg, und die Vajradhatu eine eigene Zeitung hatte, The Vajradhatu Sun, wurde die ganze Angelegenheit um die AIDS-Todesfälle vertuscht und nie offen von den Sektenführer diskutiert. Richs persönliches kriminelles Fehlverhalten wurde gedeckt und rechtlicher Schutz vor den Klagen der Opfer wurden durch eine gesellschaftsrechtlichen Reorganisation gewährleistet, das Trungpa-Vermächtnis wurde heruntergespielt und der Name des Kultes von Vajradhatu in Shambhala verändert. In ihrer Biografie hat Trungpas Frau behauptet, Trungpa bereute die Ernennung Richs zu seinem Regenten, sie scheiterte aber mit ihren Maßnahmen, ihn zu entmachten. Da Trungpa, durch Alkoholismus geprägt, kaum in der Lage war, sich ohne fremde Hilfe am Ende seines Lebens zu behelfen, ist es nicht verwunderlich, dass er nicht in der Lage gewesen ist, die Zeitbombe, die er auf seine Schüler losgelassen hatte, zu entwaffnen. Ein Mann namens Patrick Sweeney frisst weiterhin das wiedergekäute Futter des in Ungnade gefallenen Regenten, macht sich zum seinem "Dharma Erben" und führt den Betrieb der Satdharma Gruppe unter diesen fragwürdigen Vorzeichen weiter.

Catherine Burroughs
Catherine Burroughs begann ihre Karriere als eine Spielart eines psychischen Medium, das angeblich als "Kanal" galt für die Geister der Lehrer, die vor langer Zeit diese Erde verlassen hatten, und für deren Weisheit. Sie operierte aus ihrem suburbanen Schlupfloch in der Nähe von Washington, DC, und sie zapfte die manische Energie der überehrgeizigen Technokraten und hyperaktiven Kommunikatoren an, die umher wimmelten im bürokratischen Kaninchengehege der Hauptstadt der Nation. Ausgestattet mit einem Händchen dafür, Befehle zu erteilen, stellte Burroughs hohe Anforderungen an ihre Anhänger, zwang sie in eine 24stündige Mahnwache für den Frieden in der Welt und induzierte starkes Konkurrenzverhalten unter ihren Anhängern.

Burroughs 'Transformation zur Guru wurde auch mit Hilfe eines tibetischen Lamas erreicht, der begeistert war von ihrer Fähigkeit, eine stabile hohe Leistungen zu erzielen, indem sie Top-Dollar-spendende Studenten auftreiben konnte. Gyatrul Rinpoche, ein Vajrayana- Lehrer der Nyingma-Sekte, der seinen eigenen Tempel in der Nähe von Ashland, Oregon gegründet hatte, ernannte Burroughs zum Tulku, einem wiedergeboren Bodhisattva, oder zur "Heldin der Erleuchtung“. Burroughs sah die Chance, und schnell vollzog sie eine Fusion zwischen ihrer Art des Umgangs mit Menschen und dem etablierten Gütesiegel der zweitausend Jahre alten Vajrayana- Marke, maßte sich den Namen Jetsun Akhon Norbu Lhamo an und renovierte ihren Tempel in einer Mischung aus traditionellen tibetischen Bildern und New Age Kristallen. "Jetsunma", wie sie genannt wurde, nahm ihren Platz auf dem traditionellen Lama-Thron ein, zog strahlende Brokat-Gewänder an und trug als Höhepunkt den "Lotus-Hut", den Lamas bei offiziellen Anlässen tragen. Der Effekt wäre komisch gewesen, wenn irgend jemand in der Lage gewesen wäre, mit normalem Empfinden das Alles zu betrachten, aber die bis dahin an der Studenten-Seite-TIWS Erkrankten hatten eine Aura eines trügerische Glanzes erzeugt und Burroughs unverfrorene Selbstliebe erobert alle Herzen. Für eine Weile.

Als ihre Autorität wuchs unkontrolliert wuchs, kamen ihre antisozialen Neigungen und ihre Intoleranz gegenüber Kritik immer deutlicher zum Ausdruck. Burroughs Forderungen nach Geld und Macht schwollen an zu einem Amoklauf bizarren Verhaltens, zu dem serielle Ehen mit mehreren Schülern gehörten, die 20 Jahre jünger als sie waren, habgierige finanzielle Ausbeutung ihrer Herde, und der gipfelte in ihrer Festnahme durch die Maryland State Police wegen Tätlichkeiten gegenüber einer jungen Nonne. Kurze Zeit später zog Burroughs nach Sedona, Arizona, und in fast klischee-hafter Weise prognostiziert Burroughs eine Reihe von Weltuntergängen, die 1999 stattfinden sollten.

Franklin Jones
Jones war einmal ein hübscher junger Schriftsteller mit einem Masters in Englisch aus Stanford. Nachdem er seine Ausbildung bei den beiden tantrischen Gurus Rudrananda und Muktananda beendet hatte, sammelte er seine eigene Herde von Kriechern um sich. Ein fruchtbarer Schriftsteller, mit der Gabe des Geschwätzes gesegnet, wurde er mit seinem spirituellen Werk "The Knee of Listening" zu einem geistigen Grundnahrungsmittel in den Regalen der Hippies, die offen waren für philosophische Schmeicheleien.

Ausgehend von Los Angeles, nutzte er die Droge Kultur in den sechziger Jahren,  um junge, schöne Frauen in seinen Kult einführen. Jones`Geschichte gibt uns Einblick in eine der wichtigsten Methoden zur Induzierung von „Schüler-Seite TIWS“ unter den Anhängern. Es ist unumstößlich, dass viele Frauen einen Mann als dominant empfinden, der die Hingabe von allen anderen Menschen erlangt hat. Jones eroberte Frauen und umgab sich mit unterwürfigen männlichen Verehrern. Während ganzer Nächte mit Drogen-und-Trinkgelagen setzte Jones seine männlichen Anhänger dazu ein, Frauen von ihren Freunden oder Ehemännern zu trennen. Jones verführte dann die neue Frau. Am nächsten Morgen würde sie eine neue Form der Glückseligkeit in den Armen der Guru entdeckt haben, und ihre gewöhnlichen Liebhaber hätten ihr Ego reduziert auf die Größe einer Stecknadel. Unfähig, seine Frau hinter sich zu lassen, und ebenso unfähig, sie zu überreden, von Jones wegzugehen, ist aus einem gehörnten Mann oft einen neuer Nachfolger geworden. So erwarb Jones zwei TIWS Opfer für den Preis von einem.

Im Jahr 1985 „explodierte“ Jones 'Missbrauch seiner Anhänger in der nationalen Presse und er wurde in eine Reihe von Klagen verwickelt wegen, und das war weithin bekannt in der Hippie-Comunity, psychischer und finanzieller Ausbeutung seiner Anhänger und seiner parsitären Existenz in seiner Gemeinschaft, die ihn immer mehr anreicherte durch Geld, Sex und Macht. Er kaufte sich eine kleine Insel in Fidschi vom Schauspieler Raymond Burr und zog dorthin, in seinen Klauen einige Schüler, deren Schicksal es war, das Herz der Finsternis zu erkunden.

Im Laufe der Jahre hat Jones genug Reichtum von seinen Anhängern angesammelt, was ihm eine bemerkenswert zügellose Lebensweise ermöglichte, die dazu führte, dass er auch als bildender Künstler posierte, der die digitale Fotografie in monumentale Installationen aus Aluminium integrierte, die in Italien ausgestellt und gelobt wurden von einem Stall voller verhätschelter Intellektueller in albernem post-modernen Stil: "Es ist Adi Da Samrajs phantasievoller Triumph, eine Illusion vermittelt zu haben, die durch abweichende Sichtweisen und ihre emotional befreiende Wirkung im Auge der schockierten Betrachtern eine ästhetische Vereinigung geschaffen hat."

Bis zum Ende seines Lebens im November 2007 war es seine Art, vor dem Essen zu singen, und so setzte Jones an, seine originäre spirituelle Prosa folgenden Stils abzusondern: "Ich bin die perfekte, subjektive göttliche Person, selbst hervorgebracht als Ruchira Avatar, der der Erste ist, der der Letzte ist, der der erste Selbst-Manifestierte ist und der Letzte, und der einzige Meister-Verwirklicher, der Meister-Offenbarer und Meister-Enthüller der Siebten Bühne des Lebens. "
Für einige Tage nach seinem Tod, hielten Jones 'Anhänger die Vorstellung aufrecht, dass er vielleicht erwachen könnte von einem tödlichen Herzinfarkt, eine Vorstellung, die sie scheinbar widerwillig aufgaben, vermutlich, als sich der Geruch von Fäulnis zeigte. Selbst die von sklavischer Schüler-Seite TIWS Betroffenen werden gezwungen, zuzugeben, natürlich nur nach einer angemessenen Bedenkzeit, dass des Guru Scheiße stinkt.



Schüler-Seite TIWS
Schüler-Seite TIWS kann sich nach einem relativ kurzen Eintauchen in eine tantrische Guru-Schüler-Beziehung entwickeln. Die Wurzeln dafür liegen in dem Gefühl des Schülers, das wirklich wunderbare und enzigartige Wesen dieser Welt zu vermissen, von dem sie glauben, dass es existiert, aber sie nicht in der Lage seien, mit ihm in Kontakt zu treten. Sie können einen Geschmack davon erfahren haben, durch Drogen, romantische Abenteuer, Reisen oder andere emotionale Stimulanzien, ein Gefühl, dass das Leben manchmal wie durch einen Schleier abtrennt ist und ihnen gleichzeitig  ermöglicht, Einblick in ein magisches Universum zu nehmen, und wenn sie eine Verbindung mit diesem anderen Reich aufnehmen könnten, könnten sie der tristen Realität entfliehen, die sie in sich selbst beschränkt. Tantra ist in der Regel nicht für diejenigen Studierenden, die sich gut fühlen mit anhaltender geistiger Anstrengung auf der Suche nach spirituellem Bewusstsein. Allerdings lockt es oft  die Liebhaber vom Beherrschen eines geheimnisvollen Wortschatzes, esoterischer Symbole und einem Pantheon von Göttern und Göttinnen.

Spirituell Suchenden, die zu Tantra neigen, weisen einige der psychologischen Merkmale von zwanghaften Spielern auf, die einen unerschütterlichen Glauben an ihr einzigartiges Glück haben, und einen leidenschaftliche Wunsch, übergroße Belohnung ernten zu können. 
Die Schüler  tantrischer Lehrer leiden oft unter einem abschätzigen Selbstbild und versuchen, sich mit dem Glamour aufzuwerten, der aus der Verbindung mit dem Guru folgt. Geneigt, an ihre eigene Besonderheit zu glauben, aber überzeugt davon, sie nicht erreichen zu können durch Transzendenz ihrer eigenen Bemühungen, geben sie sich esoterischen Traditionen hin, die das Versprechen enthalten, geheimes Wissen zu enthüllen.

Tantra-Lehrer beschießen ihre Schüler wie mit einer Schrotflinte emotional durch abwechselndes Verhöhnen ihrer emotionalen und intellektuellen Anstrengungen, sie stellen neckisch mühelose Transzendenz zur Schau und beschuldigen sie brutal, nicht in der Lage zu sein, die kleinsten Opfer an Zeit und Geld aufzubringen, was die Aufrichtigkeit ihrer Hingabe demonstrieren würde.
Tantra-Lehrer kennen auch Standard-Methoden zum Abbau sozialer Konditionierung und induzieren die Abhängigkeit vom tantrischen Lehrer, indem sie die Teilnahme an langen Ritualen und Praktiken verlangen, persönliche Leistungen für den Lehrer und seine Familie, und teilen Demütigungen aus, als wären sie ein Segen.
Schlafentzug und ständige Wiederholungen von rituellen Handlungen dienen auch dazu,  geistige Schärfe und Kritikfähigkeit zu betäuben und sie induzieren einen anspruchslosen mentalen Zustand, der als ein Nebel aus Verwirrung, als ein Gefühl der Entfernung von den weltlichen Angelegenheiten  charakterisiert werden kann. In der tantrischen Umgebung sind alle Aktivitäten und Veranstaltungen heilige Vorzeichen und Vorboten von Segen oder Unheil. Nichts, was im "Mandala" passiert, ist gewöhnlich, dadurch wird das Leben aufgeladen mit tiefer Bedeutung.

Das Ergebnis des tantrischen Milieus ist ein Gruppendenken, das zu Hilflosigkeit des Einzelnen führt und zur völligen Abhängigkeit von der vom Guru gegründeten Organisation. Individuell kann dies den Selbsthass vertiefen, zu einer Obsession mit der Person des Gurus führen, zu Akten extremer Selbstaufgabe, um die Zustimmung, die Beachtung des Guru zu erhalten, und auch zur Verehrung des körperlichen Abfalls des Guru, d.h. von Nagel-und Haarabschnitten. Schüler-Seite TIWS kann Anfälle von akuter Angst im Wechsel mit Depressionen induzieren, eine episodische  Flucht aus der Realität, gekennzeichnet durch vorübergehende Ekstase und Selbstvergötterung, zwanghafte meditative Andacht oder Verhalten und die nagende Furcht vor der Verdammnis, in tantrischen Kreisen als "Vajra-Hölle“ definiert. 

Schüler-Seite TIWS nimmt auch verschiedene, anscheinend gutartige Formen an, die offenbar bei Personen mit einer sanften Persönlichkeit oder niedriger geistiger Vitalität wirken, die sich am besten fühlen, wenn sie in einer niedrigen Position, ohne Hoffnung auf Fortschritt, gehalten werden. Menschen, die Herausforderungen vermeiden und an Angst leiden, vor Allem dann, wenn sie mit Veränderungen der Routine konfrontiert sind. So kann Schüler-Seite TIWS zu einer perfekte Zuflucht vor den Unbilden des täglichen Lebens werden. Wenn die narkotische Wirkung der Mantra-Rezitation und die Vermeidung von beunruhigendem diskursiven Denkens kombiniert werden, kann das Ergebnis der Bildung einer Persönlichkeit sein, glücklich desinteressiert an den verschiedenen Beschäftigungen zu werden, die die Elemente eines ordentlichen, zufriedenes Lebens ausmachen, wie Beziehungen zu anderen Menschen, Kinder bekommen, eine befriedigende Karriere zu haben oder ästhetische und intellektuelle Aktivitäten auszuführen.



Übertragungs-TIWS
Diese Störung entwickelt sich bei einigen Opfern des Studenten-Seite TIWS durch ernsthaftes Streben nach der Gunst des Guru Sie entsteht nur dann, wenn das durch eine spezifische Förderung durch den Guru befruchtet wird und sie ist gekennzeichnet von einem Gefühl der Überlegenheit, durch die Identifikation mit demdominierenden Bild des Gurus und dem Vertrauen, dass man in der Tat den Guru-Status erreichen kann. Diese Schüler übernehmen die Rolle der Go-Betweens in der TIWS-Gemeinde, sie übermitteln Nachrichten zu und von den Gurus, sie sorgen für den Ablauf der monetären Transfers und sie helfen neuen Schülern, sich zu etablieren.  Übertragendes TIWS manifestiert sich oft in subtilen und groben anti-sozialen Verhaltensweisen, die typisch sind für Gurus. Die Störung entwickelt sich meist in einem zyklischen Muster, in dem sich die Eigenschaften des Schüler-Seite TIWS, d.h. ehrgeizige Hoffnung wechselt sich ab mit niedrigem Selbstwertgefühl, und die manischen Eigenschaften des Guru-Seite TIWS, d.h. Selbstvergötterung und Größenwahn, abwechselnd zeigen. Dieses Erschaffen eines wechselnden Strudels von wahnhaften Aktivität wird durch den Guru manipuliert, um seine eigenen pathologischen Launen zu befriedigen.

Solche Betroffenen, zerrissen von der Spannung eines Wechsels zwischen Ehrgeiz und Hoffnung einerseits und Demütigung und Verzweiflung andererseits, leiden oft unter einer Unterdrückung ihrer Gefühle, was ihnen eine starre, ernste Gesinnung aufdiktiert. Sie neigen dazu, ihren Sinn für Humor zu verlieren, und als Opfer mentaler und psychischer Spaltung lachen sie selten, außer wenn der Guru einen Witz macht. Sie werden sich zwar oft in Humor versuchen, weil sie glauben, sie spiegeln dann den scheinbar spontanen Stil des Guru, doch solche Versuche glücken meist nicht, und die von Schüler-Seite TIWS Betroffenen lachen nur zugunsten eines höheren Status. So sind die von Übertragendes TIWS Betroffenen unter ihrer persönlichen Steifheit begraben, umgeben von einem sozialen Umfeld mit extremer Konformität und Berechnung, eine Art gefrorene Hölle, aus der sie nur entweichen können in Anfällen von Verzweiflung und Selbsthass.



Behandlungsmodalitäten
Schüler-Seite TIWS ist behandelbar, wenn das Opfer aus dem TIDS-gesättigten Umfeld entfernt werden kann und eine intensive Therapie beginnt mit Menschen, die Nichts über den Guru wissen, der ja im Mittelpunkt der Verliebtheit steht. Zum Beispiel in ein Umfeld mit manueller Arbeit versetzt zu werden, in Gesellschaft von Menschen, die Nichts wissen und sich nicht um den Guru kümmern, kann als bemerkenswert effektiv gelten. Der vollständige Mangel an Reaktion auf und Diskussion über den Guru führt dazu, das die Betroffenen innehalten können und bemerken, das Menschen nicht nur leben können ohne den Guru, sondern auch ohne irgendeinen Guru. Gesprächstherapie bei Menschen mit einer spiritulellen Orientierung ist, was nicht überrascht, in der Regel wenig hilfreich..Wenn eine schnelle Heilung erwünscht ist, ist der Schlüssel zum Behandlungserfolg der, die Menschen aus ihrer alten Umgebung herauszulösen sie in ein alltägliches Leben zu führen und ihre Seele sich von dem kontinuierlichen Fluss eines obsessiven Guru-Bezugs erholen zu lassen.

Übertragendes TIWS stellt ein etwas schwierigeres Problem dar, ist aber behandelbar. Der Durchbruch bei den Betroffenen ist viel wahrscheinlicher, wenn sie gerade, aus dem obeb beschriebenen Zyklus heraus, eine Explosion der Wut darüber erleben, das ihre Hoffnungen auf das Erreichen des Guru-Status plötzlich unrealistisch geworen sind. Interessanterweise steuert der Guru solche Vorkommnisse, um bei einem Schüler die Treue zu prüfen durch eine extreme Provokation. Plötzlich zerbricht die Illusion, dass der Guru den Schüler wirklich liebt, und so fühlt dieser sich der Liebe außerordentlich stark beraubt. Ein weiterer Anknüpfungspunkt kann sich ergeben, wenn das Opfer sich auf dem Tiefpunkt der Enttäuschung befindet über eine schreckliche Demütigung durch den Guru oder einer seiner Schergen.
Schließlich kann Eifersucht entstehen, wenn ein Betroffener erkennt, dass andere Menschen, die weniger spirituell, weniger intelligent oder sensibel dem Leben gegenüber sind, eine wundervolle Zeit haben trotz der geringeren Ausstattung mit geistigen Fähigkeiten als man selbst.

Guru-Seite TIWS ist natürlich statistisch viel seltener als die anderen Beiden und Gelegenheiten für eine Behandlung sind fast nie vorhanden. Des Weiteren scheint im Großen und Ganzen die Erfahrung zu stimmen, dass bei den von Guru-Seite TIWS die Betroffenen wenig Lust verspüren, etwas zu verändern, und ohne diesen Impuls, ohne einen Funken davon, ist ein Wandel äußerst unwahrscheinlich.

Schluss
Zum Schluss sei gesagt, dass es, während es hofnungsvolle Ansätze zur Behandlung von Schüler-Seite TIWS und Übertragendes TIWS gibt, für die durch Guru-Seite TIWS Betroffenen düster aussieht; denn wenn erst einmal eine tantrische Autorität den individuellen Guru-Status anerkennt und die Schüler beginnen, das zu verstärken, ist ein sich selbst perpetuierendes Wahnsystem installiert, aus dem es keinen Ausweg gibt. 
In der Tat, da die Aktivierung der Guru-Pathologie die zentrale Grundlage ist für eine durch TIWS beeinflusste Gemeinschaft, setzt das ein Perpetuum Mobile frei, was jeglicher Erosion der Popularität trotzt, selbst wenn Popstars und Hollywoodschauspieler ersten Ranges an TIWS leiden. 
Copyright 2009, Charles Carreon